zurück
nach oben
Merkliste

IN GEGENWART EINES CLOWNS



Lamar och gör sig till (1997)

Schauspiel

Ingmar Bergman
Deutsch von Verena Reichel / Carl Hanser Verlag

JW

Carl Åkerblom ist eine wiederkehrende Figur bei Ingmar Bergman. Als Onkel Carl findet man ihn in den Werken FANNY UND ALEXANDER, DIE BESTEN ABSICHTEN oder SONNTAGSKINDER. Der 54-jährige ist Ingenieur und erfolgloser Erfinder, Verehrer der Musik Franz Schuberts und verlobt mit der 22-jährigen Sportlehrerin Pauline Thibault. Aufgrund seines Versuches, Pauline umzubringen, ist er im Jahr 1925 Insasse einer psychiatrischen Klinik in Uppsala. Nachts plagen ihn Ängste, der Tod in Gestalt des weiblichen Clowns Rigmor besucht ihn an seinem Bett.

Um die Sinnlosigkeit der Existenz im Allgemeinen und der Situation im Besonderen zu vertreiben, entsteht, gemeinsam mit seinem Zimmergenossen Professor Osvald Vogler, die revolutionäre Idee den ersten „lebenden Sprechfilm“ zu erschaffen. Hinter einer Filmleinwand stehen echte Schauspieler und sprechen den passenden Text zu den stummen Bildprojektionen. Sujet: Schuberts Begegnung mit einer berühmten Kurtisane des 19. Jahrhunderts. Nach Carls und Osvalds Entlassung gehen sie samt Pauline, die ihn trotz allem noch liebt, auf Tournee über die winterlichen schwedischen Dörfer, die sie auch in Carls Heimatstadt Grånäs führt. Dort gilt es einige Schwierigkeiten zu überwinden, allen voran Carls Stiefmutter, die ihn nach Hause holen möchte. Außerdem steht die Produktion vor dem finanziellen Ruin, mitten in der Vorstellung versagt der Filmprojektor und auch Clown Rigmor taucht wieder auf.

1993 schrieb Ingmar Bergman dieses Drehbuch in drei Akten, das er 1997, mit fast 80 Jahren, für das Fernsehen umsetzte. Eine letzte Hommage an Theater und Film, seine existentiellen künstlerischen Fixpunkte zwischen denen er sich Zeit seines Lebens gekonnt hin und her bewegte. Ein Drehbuch über Abschied und Erlösung, über Leben und Kunst – komisch und ironisch, berührend und wahrhaftig.


Deutschland

9 Herren
11 Damen



Ansichtsmaterial


ONLINE ANSICHTSMATERIAL

Um Ihnen einen schnellen Eindruck von einem Stück zu ermöglichen, haben wir bereits eine Vielzahl von Werken zur direkten Ansicht am Computer online gestellt. Wenn Sie in der Stückseite auf das Ikon „Ansichtsmaterial“ klicken, erscheint in diesem Fall unter der Überschrift „Online“ eine Auswahl, welche Medien Sie sich direkt anschauen können.

GEDRUCKTES ANSICHTSMATERIAL
Um gedrucktes Ansichtsmaterial zu bestellen, klicken Sie auf das Icon „Ansichtsmaterial“ auf der Stückseite und dann bei „Gedruckt“ auf den Link „Stück zur Merkliste hinzufügen. Alternativ können Sie in der Listenansicht der Stücke direkt auf den Button „Bestellen" klicken. Wenn Sie gedrucktes Ansichtsmaterial bestellen, wird Ihre Bestellung zunächst auf einer Merkliste gesammelt, die Sie am oberen Bildrand aufrufen können.

Wenn Sie ein Stück wieder aus der Liste entfernen möchten, klicken Sie dort auf das „-“ Zeichen hinter dem entsprechenden Titel. Zum Absenden Ihrer Bestellung klicken Sie auf „Bestellen zur Ansicht“.

Füllen Sie danach das Formular mit den nötigen Informationen aus und klicken Sie auf „Absenden“. Wir bearbeiten Ihre Bestellung schnellstmöglich.

Sie können maximal fünf Stücke gleichzeitig bestellen.