zurück
nach oben
Merkliste

EINE NACHT IN VENEDIG (Fassung Korngold/Marischka)



Operette

Musik Johann Strauß (in der Bearbeitung von Erich Wolfgang Korngold)
Libretto Friedrich Zell, Richard Genée (in der Bearbeitung von Ernst Marischka)

JW

Der Herzog Urbino, ein berüchtigter Schürzenjäger, stellt während des venezianischen Karnevals der schönen Barbara nach, die mit dem Senator Delaqua verheiratet ist. Diese wird von ihrem Gemahl in ihr Zimmer verbannt, tauscht aber mit dem Fischermädchen Annina die Kleider -und stürzt sich in den Trubel. Auf einem Maskenball gibt es allerlei Verwechslungen und Missverständnisse. Die venezianischen Senatorengattinen führen ihre Männer so lange der Nase herum, bis sich in der allgemeinen Festtagslaune die richtigen Paare wieder finden.

Johann Strauß schrieb für seine Partitur bekannte Lieder wie "Komm in die Gondel“ und „Die Tauben von San Marco“. 1923 fügte Ernst Marischka seiner Bearbeitung die Arien „Treu sein, das liegt mir nicht“ und „Sei mir gegrüßt, du holdes Venezia“ hinzu, die nur in dieser Fassung der Operette enthalten sind..

Korngold berichtete zehn Jahre später über seine Bearbeitung, er habe zunächst begonnen, "an der Instrumentation zu feilen, den Klang pikanter zu gestalten, (habe) schwache Musikstücke entfernt und durch stärkere Strauß-Musik ersetzt, aus einer kleinen Tenorpartie eine richtige Richard-Tauber-Partie geschaffen, Einfluss auf Buch und Szene genommen - und bei der Premiere war plötzlich eine regelrechte Neufassung da, die seither über hundert Bühnen gegangen ist, in die Opernhäuser von Berlin, Wien, Frankfurt, Monte Carlo und Köln einzog und den Auftakt zu einer förmlichen Johann-Strauß-Renaissance gebildet hat" (zit. nach Kevin Clarke, Korngolds Operetten(bearbeitungen), FZMw 10.09.2009).


Deutschland

4 Damen
9 Herren
Chor SATB

2 Flöten
1 Oboen
2 Klarinetten
1 Fagotte
3 Hörner
2 Trompeten
3 Posaunen
2 Schlagzeug
1 Harfe
2 Mandolinen
Streicher

      



Ansichtsmaterial


NEU: ANSICHTSMATERIAL 
ONLINE
Um Ihnen einen schnellen Eindruck von einem Stück zu ermöglichen, haben wir bereits eine Vielzahl von Werken zur direkten Ansicht am Computer online gestellt. Wenn Sie in der Stückseite auf das Ikon „Ansichtsmaterial“ klicken, erscheint in diesem Fall unter der Überschrift „Online“ eine Auswahl, welche Medien Sie sich direkt anschauen können.

GEDRUCKTES ANSICHTSMATERIAL
Um gedrucktes Ansichtsmaterial zu bestellen, klicken Sie auf das Icon „Ansichtsmaterial“ auf der Stückseite und dann bei „Gedruckt“ auf den Link „Stück zur Merkliste hinzufügen". Alternativ können Sie in der Listenansicht der Stücke direkt auf den Button „Bestellen" klicken. Wenn Sie gedrucktes Ansichtsmaterial bestellen, wird Ihre Bestellung zunächst auf einer Merkliste gesammelt, die Sie am oberen Bildrand aufrufen können.

Wenn Sie ein Stück wieder aus der Liste entfernen möchten, klicken Sie dort auf das „-“ Zeichen hinter dem entsprechenden Titel. Zum Absenden Ihrer Bestellung klicken Sie auf „Bestellen zur Ansicht“.

Füllen Sie danach das Formular mit den nötigen Informationen aus und klicken Sie auf „Absenden“. Wir bearbeiten Ihre Bestellung schnellstmöglich.

Sie können maximal fünf Stücke gleichzeitig bestellen.