zurück
nach oben
Merkliste

LILIOM



Schauspiel

Vorstadtlegende in sieben Bildern und einem szenischen Prolog von Ferenc Molnár
Deutsch von Alfred Polgar

JW

„Die Gefühlsebene der LILIOM-Dichtung ist durch eine Linie gelegt, in der Brutalität und Zartheit einander schneiden. Dort kann geschehen, dass Prügel nicht schmerzen, dass eine Welt von Güte einen Mordplan hochschwemmt. Dieses Irrationale des Herzens - an einem einfachen Menschentyp, in einem einfachsten Beispiel aufgezeigt - gibt dem Vorgang seine höhere Ratio.“ (Alfred Polgar)

Molnárs berühmtestes und gleichzeitig außergewöhnlichstes Stück. Lilioms Ton ist harsch, sein Benehmen rau, und dennoch gewinnt der Karussellausrufer des Budapester Vergnügungsparks die Liebe des Dienstmädchens Juli. Für sie verlässt er sowohl seine Stellung als auch seine Chefin und ehemalige Geliebte Muskat. Doch das Leben als Ehemann außerhalb der Welt der Schausteller ist härter als gedacht. Lilioms Arbeitslosigkeit nagt an seinem Selbstbewusstsein, die Gewissheit, nicht für seine inzwischen schwangere Frau sorgen zu können, demütigt ihn. Unfähig, seine Gefühle in Worte zu fassen, misshandelt er Juli. In seiner Verzweiflung lässt er sich von dem zwielichtigen Ficsur zu einem gemeinsamen Raubüberfall verleiten. Als sie erwischt werden, ersticht er sich.

Vor dem himmlischen Selbstmördergericht muss er schließlich gestehen, dass er sich aus Liebe zu seiner Frau und dem ungeborenen Kind umgebracht hat. Nach 16 Jahren im Fegefeuer erhält Liliom die Chance, für einen Tag auf die Erde zurückzukehren, um etwas Gutes zu tun.

In nur 21 Nächten geschrieben, wurde LILIOM 1909 im Vígszínház in Budapest uraufgeführt. Publikum und Kritik reagierten zunächst empört. Der Komödienautor Molnár hatte ein tragisches Sujet gewählt und die gewohnten adeligen Kreise als Spielort verlassen. Nach und nach eroberte LILIOM jedoch alle bekannten Rummelplätze der Welt, ob Wiener Prater, Coney Island oder Sankt Pauli. Die deutschsprachige Erstaufführung fand 1912 im Berliner Lessing-Theater statt. LILIOM avancierte 1945 auch als Broadway-Musical von Rodgers und Hammerstein unter dem Titel „Carousel“ zu einem Welterfolg. Das dem Volksstück und dem Märchen verhaftete Drama besticht durch eine einfache und klare Sprache, die eine erstaunliche poetische Kraft entfaltet.


Deutschland

5 Damen
18 Herren

Mehrfachbesetzung oder Reduzierung der Besetzung sind nach Absprache möglich!



Ansichtsmaterial


NEU: ANSICHTSMATERIAL 
ONLINE
Um Ihnen einen schnellen Eindruck von einem Stück zu ermöglichen, haben wir bereits eine Vielzahl von Werken zur direkten Ansicht am Computer online gestellt. Wenn Sie in der Stückseite auf das Ikon „Ansichtsmaterial“ klicken, erscheint in diesem Fall unter der Überschrift „Online“ eine Auswahl, welche Medien Sie sich direkt anschauen können.

GEDRUCKTES ANSICHTSMATERIAL
Um gedrucktes Ansichtsmaterial zu bestellen, klicken Sie auf das Icon „Ansichtsmaterial“ auf der Stückseite und dann bei „Gedruckt“ auf den Link „Stück zur Merkliste hinzufügen". Alternativ können Sie in der Listenansicht der Stücke direkt auf den Button „Bestellen" klicken. Wenn Sie gedrucktes Ansichtsmaterial bestellen, wird Ihre Bestellung zunächst auf einer Merkliste gesammelt, die Sie am oberen Bildrand aufrufen können.

Wenn Sie ein Stück wieder aus der Liste entfernen möchten, klicken Sie dort auf das „-“ Zeichen hinter dem entsprechenden Titel. Zum Absenden Ihrer Bestellung klicken Sie auf „Bestellen zur Ansicht“.

Füllen Sie danach das Formular mit den nötigen Informationen aus und klicken Sie auf „Absenden“. Wir bearbeiten Ihre Bestellung schnellstmöglich.

Sie können maximal fünf Stücke gleichzeitig bestellen.