zurück
nach oben
Merkliste

SIEBENTE SIEGEL, DAS



Det sjunde inseglet (1957)

Schauspiel

von Ingmar Bergman

JW

Schweden im 14. Jahrhundert. Der Ritter Antonius Block und sein Knappe Jöns kehren nach zehn Jahren Kreuzzug in ihre von der Pest verwüstete Heimat zurück. Da erscheint dem Ritter der Tod, um ihm mitzuteilen seine Zeit sei abgelaufen. Antonius erbittet sich eine Gnadenfrist, indem er den Tod zu einer Partie Schach herausfordert. Während sie in Etappen spielen, schließen sich das naive aber liebenswerte Gauklerpaar Jof und Mia mit ihrem kleinen Sohn Mikael den beiden Reisenden an. Außerdem der Schmied Plog, auf der Suche nach seiner Frau Lisa, sowie eine von dem Knappen gerettete stumme Frau. Während der Tod immer nahe ist, werden sie Zeuge einer Hexenverbrennung, erleben die Auswüchse der Pest und die wahnhafte Selbstgeißelung von Gläubigen. Dabei sucht der Ritter immer ein Zeichen für die Existenz Gottes, doch alle Versuche führen zum Tod, der zielstrebig und teils mit unfairen Mitteln auf den Ausgang der Schachpartie hinspielt.

Der Film aus dem Jahr 1957 basiert auf dem Einakter TAFELBILD, einem Lehrstück, das Bergman für Schauspielschüler in Malmö geschrieben hatte. Auch Carl Orffs Vagantenlieder in der Carmina Burana inspirierten ihn. Im Vorwort zum Drehbuch schildert er den Grundgedanken: „Das siebente Siegel ist eine Allegorie mit einem sehr einfachen Thema: der Mensch, seine ewige Suche nach Gott und dem Tod als einziger Sicherheit.“ 

*

„Aber erst, wenn man DAS SIEBENTE SIEGEL zum zweiten Mal sieht, beginnen die Konturen hervorzutreten und man entdeckt, welch Kunstwerk aus einem Guss der Film ist. Die Bedeutung tritt hervor. Die Menschen werden ‚modern’. Das Spätmittelalter lebte in der Angst vor der Pest, unsere Zeit lebt in der Angst vor der Atombombe. Das Spätmittelalter war wie unsere eigene Zeit dabei, den Glauben an Gott zu verlieren, was damals wie heute Angst und Schrecken vor dem Tod verschärfte.“ (Stockholms Tidningen, 17.2.1957)


Deutschland

12 Herren
6 Damen

Von diesem Werk liegt noch keine Übersetzung vor.



Ansichtsmaterial


NEU: ANSICHTSMATERIAL 
ONLINE
Um Ihnen einen schnellen Eindruck von einem Stück zu ermöglichen, haben wir bereits eine Vielzahl von Werken zur direkten Ansicht am Computer online gestellt. Wenn Sie in der Stückseite auf das Ikon „Ansichtsmaterial“ klicken, erscheint in diesem Fall unter der Überschrift „Online“ eine Auswahl, welche Medien Sie sich direkt anschauen können.

GEDRUCKTES ANSICHTSMATERIAL
Um gedrucktes Ansichtsmaterial zu bestellen, klicken Sie auf das Icon „Ansichtsmaterial“ auf der Stückseite und dann bei „Gedruckt“ auf den Link „Stück zur Merkliste hinzufügen". Alternativ können Sie in der Listenansicht der Stücke direkt auf den Button „Bestellen" klicken. Wenn Sie gedrucktes Ansichtsmaterial bestellen, wird Ihre Bestellung zunächst auf einer Merkliste gesammelt, die Sie am oberen Bildrand aufrufen können.

Wenn Sie ein Stück wieder aus der Liste entfernen möchten, klicken Sie dort auf das „-“ Zeichen hinter dem entsprechenden Titel. Zum Absenden Ihrer Bestellung klicken Sie auf „Bestellen zur Ansicht“.

Füllen Sie danach das Formular mit den nötigen Informationen aus und klicken Sie auf „Absenden“. Wir bearbeiten Ihre Bestellung schnellstmöglich.

Sie können maximal fünf Stücke gleichzeitig bestellen.