zurück
nach oben
Merkliste

SONNTAGSKINDER



Söndagsbarn (1992)

Schauspiel

Deutsch von Verena Reichel / Carl Hanser Verlag

JW

Bergmans Kindheitsuniversum könnte so verheißungsvoll wie unbefangen sein: Wilde Erdbeeren, liebevolle Kindermädchen, endlose Sommertage. Wären da nicht immer wieder sein strenger, drastisch strafender Vater, ein Pastor, und seine über alles geliebte, aber doch stets unerreichbare Mutter.

Im Spannungsverhältnis dieser unglücklichen Ehe erlebt der achtjährige Pu ein Wochenende im Ferienhaus auf dem schwedischen Land. Er spielt mit den Nachbarskindern, wird von dem älteren Bruder gequält und hört unheimliche Geschichten über spukende Selbstmörder von den Dienstmädchen. Diese ohnehin fragile Welt zerfällt, als er einen nächtlichen Streit zwischen seinen Eltern belauscht. Karin Bergman droht ihrem Mann, ihn samt ihren Kindern zu verlassen und wieder in ihren Beruf als Krankenschwester zurückzukehren. Am nächsten Tag fordert der Vater Pu auf, mit ihm auf dem Fahrrad in eine benachbarte Kirche zu fahren, wo er predigen muss. Pu zögert, ist aber um eine gute Entschuldigung verlegen und willigt ein. Auf dieser kurzen Reise kommen sich Vater und Sohn näher wie niemals vorher oder später wieder.

1990 geschrieben und von seinem Sohn Daniel verfilmt, ist dies neben DIE BESTEN ABSICHTEN und EINZELGESPRÄCHE eine weitere autobiographische Erzählung über Bergmans Kindheit und Familie. Nicht ganz so unversöhnlich wie in anderen Werken, sondern mit dem Abstand der Erinnerung und aus der Perspektive des Kindes erkundet Bergman seine komplizierte Verbindung zum Vater, die sein gesamtes künstlerisches Schaffen prägte. Dreimal führt der erzählerische Blick in die Zeit des Erwachsenseins, wo der Vater im Alter einsam und zurückgezogen lebt, und der Hass und das gegenseitige Unverständnis auf Seiten des Sohnes einem Gefühl des Fremdseins gewichen ist.


Deutschland

Hauptrollen:
9 Herren,
11 Damen,
2 Jungen,
2 Mädchen



Ansichtsmaterial


NEU: ANSICHTSMATERIAL 
ONLINE
Um Ihnen einen schnellen Eindruck von einem Stück zu ermöglichen, haben wir bereits eine Vielzahl von Werken zur direkten Ansicht am Computer online gestellt. Wenn Sie in der Stückseite auf das Ikon „Ansichtsmaterial“ klicken, erscheint in diesem Fall unter der Überschrift „Online“ eine Auswahl, welche Medien Sie sich direkt anschauen können.

GEDRUCKTES ANSICHTSMATERIAL
Um gedrucktes Ansichtsmaterial zu bestellen, klicken Sie auf das Icon „Ansichtsmaterial“ auf der Stückseite und dann bei „Gedruckt“ auf den Link „Stück zur Merkliste hinzufügen". Alternativ können Sie in der Listenansicht der Stücke direkt auf den Button „Bestellen" klicken. Wenn Sie gedrucktes Ansichtsmaterial bestellen, wird Ihre Bestellung zunächst auf einer Merkliste gesammelt, die Sie am oberen Bildrand aufrufen können.

Wenn Sie ein Stück wieder aus der Liste entfernen möchten, klicken Sie dort auf das „-“ Zeichen hinter dem entsprechenden Titel. Zum Absenden Ihrer Bestellung klicken Sie auf „Bestellen zur Ansicht“.

Füllen Sie danach das Formular mit den nötigen Informationen aus und klicken Sie auf „Absenden“. Wir bearbeiten Ihre Bestellung schnellstmöglich.

Sie können maximal fünf Stücke gleichzeitig bestellen.