zurück
nach oben
Merkliste

Autoren und Übersetzer * Diese Seite wird regelmäßig erweitert und übersetzt.


Der gelernte Jurist Wolfgang Adenberg schuf mit "Fletsch" und "Emil und die Detektive" zwei der meistgespielten deutschen Musicals. Außerdem schrieb er die Musicals "Moulin Rouge Story", "Cyrano de Bergerac", "Der Mann, der Sherlock Holmes war", "Pünktchen und Anton" und "Zum Sterben schön", alle mit der Musik von Marc Schubring. Sein Musical "Gefährliche Liebschaften" wurde mit dem Musicaltheaterpreis 2015 als bestes Musical ausgezeichnet. Für die Brüder-Grimm-Festspiele Hanau schrieb er die Musicals "Die sieben Raben", "König Drosselbart" und "Dornröschen". Seine Kinderoper "Prinzessin Anna" war auf Anhieb ein solcher Erfolg, dass sie innerhalb von vier Jahren in elf Produktionen nachgespielt wurde. Als Übersetzer ist Wolfgang Adenberg verantwortlich für die deutschen Fassungen von mehr als dreißig Musicals, darunter DIE LETZTEN FÜNF JAHRE, LIEDER FÜR EINE NEUE WELT, 13, DIE BRÜCKEN AM FLUSS, RENT, PINKELSTADT, THE WILD PARTY, TRIUMPH DER LIEBE, "Liebe stirbt nie", "Mary Poppins", "Titanic", "3 Musketiere", "We Will Rock You", "The Scarlet Pimpernel", "Rocky" sowie die Neufassung von "Starlight Express". Mit Pia Douwes produzierte er ihre Solo-CD "Dezemberlieder", für die er auch die deutschen Texte schrieb. Wolfgang Adenberg wurde u.a. mit der Goldenen Schallplatte und dem Stuttgarter Publikumspreis ausgezeichnet.


Lynn Ahrens provided lyrics for the Broadway musical RAGTIME, winning the Tony Award, Drama Desk and Outer Critics Awards for Best Score and receiving two Grammy nominations. In the same year, she was nominated for two Academy Awards and two Golden Globes for the score of Twentieth Century Fox's animated feature film, "Anastasia". She wrote both book and lyrics for Broadway's ONCE ON THIS ISLAND (Tony nominations for Best Book and Best Score); SEUSSICAL, now one of the most performed shows in America (Grammy nomination); "A Christmas Carol" (Composer, Alan Menken), presented for ten years at Madison Square Garden; Playwrights Horizons's "Lucky Stiff"; Lincoln Center Theater's "Dessa Rose" and THE GLORIOUS ONES; and the Kennedy Center world premiere of "Little Dancer". In addition to RAGTIME, she provided lyrics for "My Favorite Year"; "Chita Rivera: The Dancer's Life"; "In Your Arms"; A MAN OF NO IMPORTANCE (Outer Critics Circle Award-Best Musical); and "Rocky", now a long-running hit in Europe. Her many film and television credits include "Camp" (IFC Films); "After the Storm"; "Lucky Stiff" (screenplay); Hallmark Entertainment's "A Christmas Carol" (teleplay, NBC); "Schoolhouse Rock" (ABC). Additional honors include the Emmy Award, London's Olivier Award and the Betty Comden Lilly Award. She serves on the Council of the Dramatists Guild of America and co-founded the Dramatists Guild Fellows Program for Emerging Writers. With her longtime collaborator, composer Stephen Flaherty, she received the 2014 Oscar Hammerstein Award for Lifetime Achievement and in 2015 was inducted into the Theater Hall of Fame. (www.ahrensandflaherty.com


Jeanne Bargy’s career spanned several decades. Jeanne left us several years ago, but she is fondly remembered as a performer, composer, coach and accompanist with her own TV Show "Blues By Bargy" which ran for two years on CBS, as a composer of the off-broadway musical hit "Greenwich Village U.S.A.", as an arranger and coach for a multitude of actors and singers, and as Co-composer and Musical Director for the Prince Street Players, Ltd (ALADDIN, ALICE IN WONDERLAND, CINDERELLA, THE EMPEROR’S NEW CLOTHES, JACK AND THE BEANSTALK, PINOCCHIO, POCKETFUL OF RHYMES, SLEEPING BEAUTY, SNOW WHITE GOES WEST, TREASURE ISLAND, THE WIZARD OF OZ).


Judith Behrens und Martin Wessels-Behrens sind Lehrkräfte am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück in der Studienrichtung Musical. Judith Behrens arbeitet dort als Dozentin für Sprechen,  Schauspiel und Liedinterpretation. Martin Wessels-Behrens ist seit 2009 Musikalischer Leiter dieser Abteilung. Er leitete Produktionen von „Nimm mich, lieb mich, ändere dich“, „Das Geheimnis des Edwin Drood“, SWEENEY TODD, „Lucky Stiff“, EIN MANN OHNE BEDEUTUNG, AB IN DEN WALD, PINKELSTADT, SPRING AWAKENINGWORKING, RENT, „Carrie“, „Baby Talk“ u.a.; dabei waren WORKING und „Carrie“ deutschsprachige Erstaufführungen, bei denen er und Judith Behrens auch für die Übersetzungen verantwortlich waren. Judith Behrens studierte Schauspiel und Regie am Mozarteum in Salzburg und arbeitete als Schauspielerin und freie Regisseurin in Österreich und Deutschland. Sie ist darüber hinaus als Seminarleiterin für Kommunikation und Rhetorik tätig. Judith Behrens und Martin Wessels-Behrens arbeiten als Team, für Musik und Bühne übersetzten sie außerdem ROCK NATIVITY.


Martin G. Berger arbeitet als Regisseur, Autor, Übersetzer und Performer. Parallel zu seiner Arbeit als Assistent und Spielleiter am Theater Dortmund und an der Staatsoper Hannover stellte er bereits eigene Inszenierungen wie die Kinderoper DAS SCHLAUE GRETCHEN (Dortmund, 2011) sowie die von ihm selbst verfassten Musicals LACHT NUR! (Hannover, 2010) und KRAWALL (Hannover, 2013) vor. Im April 2015 folgte mit DIE FLEDERMAUS sein Debüt im großen Haus der Staatsoper Hannover. Für diese Inszenierung erhielt Martin G. Berger den Karan-Armstrong-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung. Seitdem arbeitet er als freier Regisseur, zuletzt an der Deutschen Oper Berlin, dem Theater Trier und der Neuköllner Oper. Mit seinem Label »hier:Leben« (www.hierleben.net) machte sich Berger auch in der freien Szene einen Namen. Seine experimentellen Zugriffe auf das Genre Musical in CELEBRATION (2009), ANYONE CAN WHISTLE von Stephen Sondheim, auch als Übersetzer (2012), GREY GARDENS (2013) und GYPSY (2014), alle in Berlin aufgeführt, fanden große Beachtung. Für Musik und Bühne übersetzte Berger auch CANDIDE (Royal National Theatre Version). Mehr Infos unter www.martingberger.net


Der 2007 verstorbene schwedische Regisseur Ingmar Bergman war nicht nur einer der international einflussreichsten Filmregisseure, sein Leben lang war er auch ein Mann des Theaters. Neben seinem überragenden Filmschaffen setzte er in ähnlicher Weise mit seinen Theaterinszenierungen weltweit Akzente. Man assoziiert Bergmans Theaterarbeit vor allem mit Werken von Shakespeare, Ibsen, Molière und Strindberg. Von 1963 bis 1966 war er künstlerischer Leiter des Königlichen Dramatischen Theaters in Stockholm. Als Regisseur inszenierte er an vielen renommierten Häusern, darunter auch von 1976 bis 1985 am Münchner Residenztheater. Bergmans kinematographisches Werk ist stark geprägt und inspiriert von seiner Kindheit. Am 14. Juli 1918 im schwedischen Uppsala geboren, war das Verhältnis zu seinem Vater, einem protestantischen Pastor, ausgesprochen schwierig. Dessen strenge körperliche und geistige Erziehungsmethoden verfolgten Bergman laut eigenen Aussagen sein ganzes Leben. Bergmans Drehbücher sind keine Drehbücher im herkömmlichen Sinn, oftmals sind sie wie Theaterstücke in einzelne Akte gegliedert, andere haben erzählerischen Charakter. Viele sind kammerspielartige, intime Werke, die in ihrer Konzentration auf wenige Figuren und Schauplätze wie geschaffen für die Bühne sind. Ihr Autor wirft bohrende, gnadenlose Blicke in die Abgründe menschlicher Beziehungen, stellt existentielle Fragen und tritt in einen dämonischen Dialog mit der Welt des Unterbewussten, der Träume und Visionen. Zahlreiche Figuren, Themen und Motive kehren in seinen Drehbüchern immer wieder. Gottsuchende, Gescheiterte und liebesunfähige, einsame Existenzen bevölkern seinen Kosmos. Sein mit den bedeutendsten Filmpreisen ausgezeichnetes künstlerisches Vermächtnis bietet eine zeitlose Quelle der Inspiration und ist geeignet, durch immer wieder neue Interpretationen einen jeweils aktuellen Gesellschaftsbezug herzustellen. Einen Überblick über die verfügbaren Bergman-Stoffe und weitere Informationen finden Sie hier.


Leonard Bernstein was born in Lawrence, Massachusetts. At Harvard University, he studied with Walter Piston, Edward Burlingame-Hill, and A. Tillman Merritt, among others and graduated in 1939. Then at the Curtis Institute of Music in Philadelphia, he studied piano with Isabella Vengerova, conducting with Fritz Reiner, and orchestration with Randall Thompson. In 1940, he studied at the Boston Symphony Orchestra's newly created summer institute, Tanglewood, with the orchestra's conductor, Serge Koussevitzky. Bernstein traveled the world as a conductor. In 1953, he was the first American to conduct opera at the Teatro alla Scala in Milan: Cherubini's "Medea" with Maria Callas. From 1958 until 1969 he was Music Director of the New York Philharmonic. More than half of Bernstein's 400-plus recordings were made with this orchestra.

Bernstein composed three Symphonies (No. 1: "Jeremiah." (1943) / No. 2: "The Age of Anxiety" (1948/49) / No. 3: "Kaddish" (1963)). Other major compositions by Bernstein include "Prelude, Fugue and Riffs" for solo clarinet and jazz ensemble (1949); "Serenade" for violin, strings and percussion, (1954); "Symphonic Dances from West Side Story," (1960); "Chichester Psalms" for chorus, boy soprano and orchestra (1965); "Mass: A Theater Piece for Singers, Players and Dancers," (1971); "Songfest" a song cycle for six singers and orchestra (1977); "Divertimento," for orchestra (1980); "Halil," for solo flute and small orchestra (1981); "Touches," for solo piano (1981); "Missa Brevis" for singers and percussion (1988); "Thirteen Anniversaries" for solo piano (1988); "Concerto for Orchestra: Jubilee Games," (1989); and "Arias and Barcarolles" for two singers and piano duet (1988).

Bernstein also wrote a one-act opera, "Trouble in Tahiti," in 1952, and its sequel, the three-act opera, "A Quiet Place" in 1983. He collaborated with choreographer Jerome Robbins on three major ballets: "Fancy Free" (1944) and "Facsimile" (1946) for the American Ballet theater; and "Dybbuk" (1975) for the New York City Ballet. He composed the score for the award-winning movie "On the Waterfront" (1954) and incidental music for two Broadway plays: "Peter Pan" (1950) and "The Lark" (1955).

Bernstein contributed substantially to the Broadway musical stage. He collaborated with Betty Comden and Adolph Green on "On The Town" (1944) and "Wonderful Town" (1953). In collaboration with Richard Wilbur and Lillian Hellman and others he wrote "Candide" (1956). Other versions of CANDIDE were written in association with Hugh Wheeler, Stephen Sondheim et al. (CANDIDE (1974) / CANDIDE (Royal National Theatre Version (1999)) In 1957 he again collaborated with Jerome Robbins, Stephen Sondheim, and Arthur Laurents, on the landmark musical WEST SIDE STORY, also made into the Academy Award-winning film. In 1976 Bernstein and Alan Jay Lerner wrote "1600 Pennsylvania Avenue."

Bernstein always rejoiced in opportunities to teach young musicians. His master classes at Tanglewood were famous. He was instrumental in founding the Los Angeles Philharmonic Institute in 1982. He helped create a world class training orchestra at the Schleswig Holstein Music Festival. Bernstein received many international honors. (Amongst others: The Tony award (1969) for Distinguished Achievement in the Theater and the German „Bundesverdienstkreuz“.)

In 1990, Bernstein received the Praemium Imperiale, an international prize created in 1988 by the Japan Arts Association and awarded for lifetime achievement in the arts. Bernstein used the $100,000 prize to establish The Bernstein Education Through the Arts (BETA) Fund, Inc. before his death on October 14, 1990.

For an extended biography please go to: www.leonardbernstein.com/about 


Foto: Karin Castegren

Renate Bleibtreu hat fünfundzwanzig Jahre lang an verschiedenen deutschen Bühnen gespielt, in Kiel, Berlin, Göttingen, Freiburg, Konstanz, Hamburg und Nürnberg. Nach Studiensemestern an den Universitäten Hamburg und Stockholm übersetzt sie seit 1984 aus dem Schwedischen. Ihre Bühnentätigkeit beendete sie 1996, arbeitete noch eine Zeitlang als Theaterpädagogin an Musical- und Schauspielschulen, um sich ganz den Büchern zuzuwenden; hier u. a. Erland Josephson ("Spielräume"; Alexander Verlag, 1991), August Strindberg ("Das Rote Zimmer"; Manesse, 2012), dem Finnlandschweden Henry Parland ("Zerbrochen. Über das Entwickeln von Veloxpapier"; Friedenauer Presse, 2011), auch den Dänen Hans-Christian Andersen ("Peer im Glück"; Manesse, 2005) sowie Tomas Vinterberg/Mogens Rukov ("Das Fest"; Alexander Verlag, 2001; Bühnenfassung im Fischer Verlag). Als Herausgeberin publizierte sie ein Werk-Porträt von August Strindberg, "Ich dichte nie" (Rogner & Bernhard, 1999) und Handschriften aus dem Nachlass dieses Dichters, "Notizen eines Zweiflers" (Berenberg Verlag, 2011). Ingmar Bergman stellte ihr für das Werk-Porträt "Im Bleistift-Ton" (Rogner & Bernhard, 2002) zum Teil in Schweden noch unveröffentlichte Texte aus seinem Archiv zur Verfügung. Im Verlag Musik & Bühne liegen vierzehn seiner Drehbücher in ihrer Übersetzung vor. Sie lebt in Hamburg. 


Jerry Bock was born in New Haven, Connecticut on November 23rd, 1928. That was his first out-of-town tryout. Thirty years later, he and Sheldon Harnick gave birth to THE BODY BEAUTIFUL in Philadelphia. That was his fourth out-of-town tryout. In between was CATCH A STAR, a fleeting revue that, according to critic Walter Kerr, posed the question; "What do you call something between a flop and a smash?" Kerr's answer? "A flash". Next, Jule Styne and Tommy Valano midwifed Bock, Larry Holofcener and George Weiss into birthing MR. WONDERFUL starring Sammy Davis Jr. The title song and "Too Close For Comfort" are still active off springs. Bock and Harnick's celebrated collaboration yielded five scores in seven years. THE BODY BEAUTIFUL, FIORELLO! (winner of Broadway's triple crown: The Tony Award, The New York Critics' Circle Award and The Pulitzer Prize in drama, the fourth musical to do so). TENDERLOIN, SHE LOVES ME (winner of Variety's poll of critics as best musical, citing Bock and Harnick as best composer and lyricist). FIDDLER ON THE ROOF (ANATEVKA) (nine Tonys, notably the citation for best musical of the year), THE APPLE TREE and THE ROTHSCHILDS. In addition to the 1989 silver anniversary production of FIDDLER (from which a major excerpt was featured in JEROME ROBBINS' BROADWAY), a highly esteemed revival of THE ROTHSCHILDS enjoyed a successful run off-Broadway the following year. Since then, Bock and Harnick were triply honored by being inducted into the Theater Hall of Fame, receiving the Johnny Mercer Award from the Songwriters Hall of Fame and the Spirit of American Creativity Award from the Foundation for a Creative America. But the "award" that Bock holds near and dear is the honorary Doctor of Humane Letters degree from the University of Wisconsin. It was there that he met his wife Patti, and it was there that he decided to be a composer. Mr. Bock is a member of a number of professional guilds and associations, among which the BMI Foundation, Inc. is a membership he relishes. As for Patti, his wife, George, their son and Portia, their daughter, Bock confesses they are his longest running hit. 


Director, producer, writer and actor, Mel Brooks is the recipient of three 2001 Tony Awards (Best Score, Best Book of a Musical, Best Musical) and two Grammy Awards (Best Musical Show Album and Best Long Form Music Video) for THE PRODUCERS. Mr. Brooks began his distinguished career during television's "Golden Age" as a writer for Sid Caesar on YOUR SHOW OF SHOWS in 1951. In 1955 and in 1957, Brooks received Emmy Award nominations (with others) for the best comedy writing for CAESAR'S HOUR, and in 1956 he was nominated (with others) for best writing for a variety or situation comedy.  In 1968, he wrote and directed his first feature film,  THE PRODUCERS, starring Zero Mostel and Gene Wilder, which earned him an Academy Award for the best original screenplay written directly for the screen. 1974, he co-wrote and directed YOUNG FRANKENSTEIN. Brooks won the Emmy Award for his role as UNCLE PHIL on the hit comedy show, MAD ABOUT YOU. His visionary film company, Brooksfilms Limited, founded in 1980, has produced some of America's most distinguished films, among them: David Lynch's THE ELEPHANT MAN, David Cronenberg's THE FLY, FRANCES, Richard Benjamin's MY FAVORITE YEAR and 84 CHARING CROSS ROAD, starring Anthony Hopkins and Mr. Brooks' wife Anne Bancroft. 


Jason Robert Brown is the ultimate multi-hyphenate - an equally skilled composer, lyricist, conductor, arranger, orchestrator, director and performer - best known for his dazzling scores to several of the most renowned musicals of his generation, including the recently revived THE LAST FIVE YEARS, his debut song cycle SONGS FOR A NEW WORLD, and the seminal PARADE, for which he won the 1999 Tony Award for Best Score. Jason Robert Brown has been hailed as "one of Broadway's smartest and most sophisticated songwriters since Stephen Sondheim" (Philadelphia Inquirer), and his "extraordinary, jubilant theater music" (Chicago Tribune) has been heard all over the world, whether in one of the hundreds of productions of his musicals every year or in his own incendiary live performances. The New York Times refers to Jason as "a leading member of a new generation of composers who embody high hopes for the American musical." He was awarded two Tony Awards for writing and orchestrating THE BRIDGES OF MADISON COUNTY, a musical adapted with Marsha Norman from the bestselling novel, which opened last season on Broadway, directed by Bartlett Sher and starring Kelli O'Hara and Steven Pasquale. Honeymoon In Vegas, based on Andrew Bergman's film, recently opened on Broadway to rave reviews, including a review for Jason, comparing him in the New York Times favorably to Rodgers and Hammerstein. His major musicals as composer and lyricist include: 13 (THIRTEEN), written with Robert Horn and Dan Elish, which began its life in Los Angeles in 2007 and opened on Broadway in 2008 (and was subsequently directed by the composer for its West End premiere in 2012); THE LAST FIVE YEARS, which was cited as one of Time Magazine's 10 Best of 2001 and won Drama Desk Awards for Best Music and Best Lyrics (and was subsequently directed by the composer in its record-breaking Off-Broadway run at Second Stage Theatre in 2013); PARADE, written with Alfred Uhry and directed by Harold Prince, which premiered at Lincoln Center Theatre in 1998, and subsequently won both the Drama Desk and New York Drama Critics' Circle Awards for Best New Musical, as well as garnering Jason the Tony Award for Original Score; and SONGS FOR A NEW WORLD, a theatrical song cycle directed by Daisy Prince, which played Off-Broadway in 1995, and has since been seen in hundreds of productions around the world. Parade was also the subject of a major revival directed by Rob Ashford, first at London's Donmar Warehouse and then at the Mark Taper Forum in Los Angeles. Visit him on the web at www.jasonrobertbrown.com.


Christoph Drewitz hat die Uraufführung von ROCKY in Hamburg als Künstlerischer Leiter begleitet und war als Associate Director auch Teil der Broadway-Version und der Produktion im Palladium Theater Stuttgart. Für Stage Entertainment war er Casting Direktor für die Europapremiere von BLUE MAN GROUP und Casting Associate für diverse Musicals. Als Künstlerischer Leiter hat er die Stücke 3 MUSKETIERE, MAMMA MIA!, ICH WILL SPASS, ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK und SISTER ACT betreut. Christoph inszenierte und mitentwickelte die Uraufführung des Musicals LOTTE für die Wetzlarer Festspiele, das sieben Nominierungen für den Deutschen Musicaltheaterpreis 2015 erhalten hatte. Weitere Regiearbeiten umfassen u.a. die deutschsprachige Erstaufführung von DIE LETZTEN FÜNF JAHRE am Rex Theater Wuppertal, die Uraufführung von DIE TAGEBÜCHER VON ADAM UND EVA am Admiralspalast Berlin und bei den Wetzlarer Festspielen. Weiterhin ist Christoph seit vielen Jahren als Regisseur und Schauspieler ehrenamtlich für das Neue Kellertheater in Wetzlar tätig, Als Übersetzer hat er für Musik und Bühne die Musicals A MAN OF NO IMPORTANCE, THE SPITFIRE GRILL, I LOVE YOU BECAUSE und DIE ABENTEUER VON TOM SAWYER und SEUSSICAL ins Deutsche übertragen.


Jim Eiler began his career in the National Company of "Gentlemen Prefer Blondes", then played Omar Khayyam in the National Company of KISMET. He has appeared in many major stock productions, playing comedy leads in "The Merry Widow", "Peter Pan", "Oklahoma" and as Og, the leprechaun, in "Finian's Rainbow". At the Fort Bragg Playhouse he staged the musical routines and performed in a A FUNNY THING HAPPENED ON THE WAY TO THE FORUM, starring Imogene Coca and the late King Donovan. In 1985 he played Lord Brockhurst in "The Boy Friend" at the Royal Palm Dinner Theatre in Boca Raton, Florida. Then in 1987 he played the Viceroy (Cyril Richard's role at the Met) in Offenbach's "La Perichole" in the Berkshire Opera Company production. He is the Founder of the award winning Prince Street Players, for which he wrote, produced, and directed a series of eleven children's musicals, four of which were CBS-TV Specials for which the players won a Special Emmy Award. (ALADDINALICE IN WONDERLANDCINDERELLA, THE EMPEROR’S NEW CLOTHESJACK AND THE BEANSTALKPINOCCHIOPOCKETFUL OF RHYMESSLEEPING BEAUTYSNOW WHITE GOES WESTTREASURE ISLAND, THE WIZARD OF OZ) Mr. Eiler has also written and staged a new adaptation of John Gay's "The Beggar's Opera", which was produced by the Michigan Opera Theatre in Detroit, as well as a children's musical biography, "Let's Play Bach". 


Stephen Flaherty is the composer of the Broadway musicals RAGTIME (Tony, Drama Desk, OCC Awards, two Grammy nominations), SEUSSICAL (Grammy, Drama Desk nominations), ONCE ON THIS ISLAND (Tony nomination, Olivier Award, Best Musical) and "Rocky". Additional Broadway includes "Chita Rivera: The Dancer's Life" (original songs) and Neil Simon's "Proposals" (incidental music). Stephen has also written four musicals at Lincoln Center Theatre: THE GLORIOUS ONES (OCC, Drama Desk nominations), "Dessa Rose" (OCC, Drama Desk nominations), A MAN OF NO IMPORTANCE (OCC, Best Musical, Drama Desk nomination) and "My Favorite Year". Other theater includes "In Your Arms" (Old Globe), "Little Dancer" (Kennedy Center), "Lucky Stiff" (Playwrights Horizons) and "Loving Repeating: A Musical of Gertrude Stein" (Chicago's Jefferson Award, Best New Musical.) Film includes "Anastasia" (two Academy Award and two Golden Globe nominations), the documentary "After The Storm" and "Lucky Stiff". Mr. Flaherty's concert music has premiered at the Hollywood Bowl, Boston's Symphony Hall, Carnegie Hall, the Guggenheim Museum and Symphony Space. This year celebrates Stephen's 32-year collaboration with lyricist-librettist Lynn Ahrens. Stephen and Lynn are members of the Dramatists Guild Council and co- founders of the Dramatists Guild Fellows Program. In 2015 they were inducted into the Theater Hall Of Fame. Upcoming: the stage adaptation of "Anastasia". (www.ahrensandflaherty.com)


Dominik Flaschka ist 1971 in Rorschach geboren. Nach nur drei Semestern hat er das Lehrerseminar abgebrochen und ging nach Deutschland, um Tänzer zu werden. Doch bereits nach einem Jahr wechselte er an die Schauspielschule nach Zürich und wurde an der Schauspiel Akademie Zürich zum Schauspieler ausgebildet. Nach der Ausbildung spielte er unter anderem in Zürich, Basel, Ulm und Luzern. 1995 gründete er die shake company und lancierte damit eine neue Karriere als Regisseur und Produzent. Gemeinsam mit Roman Riklin schuf er den Schweizer Musical-Hit EWIGI LIEBI (2007), der fünf Jahre en suite gespielt wurde. Mit 650.000 Zuschauern ist es das erfolgreichste Schweizer Musical. Er inszenierte und produzierte Stücke wie das Monty Python Kultmusical SPAMALOT – DIE RITTER DER KOKOSNUSS (2013), DER KLEINE HORRORLADEN (2008), BLUTIGER HONIG (1996) oder das Nonnenmusical NON(N)SENSE (1999). Aber auch Opern und Operetten hat er inszeniert wie die Rossini Oper WILHELM TELL (2001) oder DIE BLUME VON HAWAII (2002) und DIE LUSTIGEN NIBELUNGEN (2002). Er machte sich unter anderen auch einen Namen mit schrägen, szenischen Liederabende wie SEKRETÄRINNEN (2002), BYE BYE BAR (2006) und CAMPING CAMPING (2011), sowie DREI BRÄUTE FÜR EIN HALLELUJA (2005). Für die „Acapickels“ inszenierte er die Abschieds-Show. Des Weiteren arbeitete er für die Zürcher Märchenbühne, den Circus Balloni, das Theater Fauteuil Basel und für die Czurda Company in Nürnberg. Er inszenierte für die Otto-Falckenberg-Schule und die Münchner Kammerspiele WEGENZUGESCHLOSSEN (1999) und für das Residenztheater in München PROMINENTENBALL (2004). Für das Theater St. Gallen übersetze und inszenierte er die deutschsprachige Erstaufführung von AVENUE Q und für die Maag Music Hall Zürich führte er Regie für EWIGI LIEBI (2007), COMEDY CHRISTMAS (2011 & 2013 & 2015) und MEIN NAME IST EUGEN (2016).  Seit 2002 leitet er das Theater am Hechtplatz. Er war von 1998 bis 2006 als Dozent an der Otto Falckenberg Schule in München tätig. Für seine Produktionen erhielt Dominik Flaschka mehrere Preise, zuletzt 2015 den Deutschen Musical Theater Preis als Bester Regisseur mit OST SIDE STORY.


Green Day - vocalist/guitarist Billie Joe Armstrong, bassist Mike Dirnt and drummer Tré Cool - were kids from working-class backgrounds who came of age in the underground punk scene in Berkeley. Even though they had released two records prior (1039 / Smoothed Out Slappy Hours and Kerplunk), they announced their arrival with 1994's Dookie, a dynamic blast of exuberant punk-pop that sold 15 million copies and earned the band its first Grammy® Award forBest Alternative Music Performance. Over the years, Green Day continued to top the charts with their subsequent studio albums Insomniac, Nimrod and Warning, while entertaining millions of fans with their frenetic live shows. But it was their landmark 2004 album AMERICAN IDIOT that launched Green Day into the stratosphere. AMERICAN IDIOT debuted at No. 1 on the Billboard chart, spawned five hit singles, earned seven Grammy® nominations (winning two, including BestRock Album), and raised the bar for modern rock and roll. In 2009, Green Day released 21st Century Breakdown, which won the 2010 Grammy® Award for Best Rock Album. It spawned two hit singles: the gold "Know Your Enemy," which was the first song ever to top Billboard's Rock, Alternative, and Mainstream Rock charts simultaneously, and the double-platinum "21 Guns," which earned them three 2009 MTV Video Music Awards including Best Rock Video. Green Day also took home an American Music Award for Favorite Alternative Rock Music Artist. Later that year, Green Day collaborated with Tony Award winning director of SPRING AWAKENING, Michael Mayer, for the stage musical of AMERICAN IDIOT. The play bowed at the Berkeley Repertory Theatre in September 2009 and set attendance records during its limited engagement. The play went on to Broadway and ran for a year at the St. James Theatre and won two Tony Awards. For more info visit www.greenday.com.


Daniel Große Boymann wurde in München geboren und ging 1997 nach Wien, um dort eine Ausbildung zum Musicaldarsteller zu absolvieren. Sich einer Spezialisierung konsequent verweigernd, arbeitete er seither – überwiegend in Musiktheaterproduktionen – als Schauspieler, Sänger, Pianist, musikalischer Leiter, Arrangeur oder Regisseur an verschiedensten Theatern im deutschsprachigen Raum (Wien, Baden, Klagenfurt, Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, Bremen, Braunschweig, Aachen u.a.). Nachdem er dort vier Jahre als Schauspieler mitwirkte, übernahm er im Jahr 2004 von Alexander Kuchinka die Leitung der Klagenfurter Sommerbühne scherzo und begann hier auch das Schreiben von Stücken und Musicals (figaro, Odysseus fährt irr, Rössl – rejodelt!, piano&forte, Der Besuch des Schahs). Außerdem schrieb und konzipierte er Szenen, Liedtexte und Moderationen für diverse Shows und Veranstaltungen (u.a. Kreuzfahrtschiffshows für Celebrity Cruises oder die Hauptshow des Karlsruher Stadtgeburtstages KA300). Das gemeinsam mit Thomas Kahry entstandene Stück Spatz und Engel läuft derzeit in dritter Spielzeit am Wiener Burgtheater und erlebte weitere Produktionen in Deutschland, Tschechien und der Schweiz. Seit 2010 arbeitet Daniel Große Boymann auch als Übersetzer von Musicals (MONTY PYTHON’S SPAMALOT, DOGFIGHT, NUR NOCH BIS MORGEN, DIE GESCHICHTE MEINES LEBENS), Opern (WAGNER DREAM) und Schauspielen (PROMINENT). Mehr unter www.grosseboymann.com


Arne Beeker (aka Roman Hinze) studierte Mathematik und Physik in Münster und promovierte in Theoretischer Physik mit einem Thema aus der nichtlinearen Dynamik (Chaostheorie). Parallel zu seiner Arbeit als Lehrer an einem Kölner Gymnasium begann er, unter dem Namen Roman Hinze für Musik und Bühne und andere Verlage Musicals zu übersetzen. Anlässlich der Eröffnung des Musiktheaters Linz übernahm er 2012 die Position des Dramaturgen und Produktionsleiters für die Produktionen der neu gegründeten Musicalsparte des Landestheaters Linz. In dieser Funktion betreute er u. a. die deutschsprachigen bzw. österreichischen Erstaufführungen von DIE HEXEN VON EASTWICK, "The Wiz - Der Zauberer von Oz", NEXT TO NORMAL, "Show Boat" (Harold-Prince-Version), THE WORLD GOES ROUND, GRAND HOTEL, außerdem LES MISERABLES, THE WHO'S TOMMY, INTO THE WOODS, COMPANY, HONK!, "Hedwig and the Angry Inch", SINGIN' IN THE RAIN, "Leben ohne Chris" und "Babytalk". Parallel übersetzt er weiter Musicals, inzwischen über dreißig, darunter Werke von George & Ira Gershwin (u.a. WINTERGREEN FOR PRESIDENT), Kurt Weill (LADY IN THE DARK), David Yazbek, Lynne Ahrens & Stephen Flaherty, Maury Yeston, Jerome Kern & Oscar Hammerstein II, George Stiles & Anthony Drewe (PETER PAN, DIE DREI MUSKETIERE), Frank Wildhorn (DRACULA) und Stephen Sondheim (PASSION). In der Saison 2016/17 wurde im Musiktheater Linz die Uraufführung von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks Musical "In achtzig Tagen um die Welt oder Wie viele Opern passen in ein Musical?" herausgebracht, das in enger Abstimmung mit den Autoren von ihm und Elke Ranzinger aus dem Norwegischen ins Deutsche übertragen wurde. Außerdem arbeitet er zurzeit an den deutschen Fassungen von Dave Malloys "Préludes" sowie BETTY BLUE EYES, THOROUGHLY MODERN MILLIE und MARGUERITE.


The monumental career of international singer/songwriter and performer Elton John has spanned more than three decades. He is one of the top-selling solo artists of all time, with 35 gold and 25 platinum albums and more than 250 million records sold worldwide. The National Academy of Recording Arts and Sciences has awarded Elton multiple GRAMMY® Awards, including the GRAMMY® Legend Award. In the early 1990s, Elton collaborated with lyricist Tim Rice on the soundtrack for "The Lion King", winning him an Academy Award®. The album produced two top-selling, award-winning singles: "Can You Feel the Love Tonight" and "Circle of Life". The TONY Award®-winning Broadway productions of "The Lion King" and AIDA both awarded Elton with GRAMMY® Awards for Best Musical Show Album. "Billy Elliot" was nominated for a record-tying 15 TONY® Awards and won 10 including Best Musical. In 1992, Elton established the Elton John AIDS Foundation, which today is one of the leading nonprofit HIV/AIDS organizations. In 1998, the Queen of England knighted him Sir Elton John, CBE. In 2004, Elton received the Kennedy Center Honor for his lifetime contributions to American culture and excellence through the performing arts. In 2013, Elton was honored as the first recipient of the prestigious BRITs Icon Award, and released "The Diving Board", his first solo studio album in seven years, to stellar reviews.


Michael Kunze ist ein international erfolgreicher Schriftsteller und Dramatiker, Buch- und Fernsehautor, Liedertexter und Librettist. In den letzten Jahren schuf er mit ELISABETH, TANZ DER VAMPIRE, MOZART!, REBECCA und MARIE ANTOINETTE eine neue europäische Form des populären Musiktheaters, das DramaMusical. Aus seiner Feder stammen auch die deutschen Versionen internationaler Musicalerfolge, wie EVITA, CATS, DAS PHANTOM DER OPER, A CHORUS LINE, DER KLEINE HORRORLADEN, INTO THE WOODS, DER KUSS DER SPINNENFRAU, ASPECTS OF LOVE, SUNSET BOULEVARD, DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME, KÖNIG DER LÖWEN, MAMMA MIA!, AIDA und WICKED. Michael Kunze wurde 1943 in Prag geboren und wuchs in München auf. Nach einem mit Promotion abgeschlossenen Studium der Rechte begann er Ende der 1960er als Liedtexter und Schallplattenproduzent zu arbeiten, und schon bald avancierte er international zu einem der gesuchtesten deutschen Songwriter und Produzenten. Stars wie Peter Maffay, Nana Mouskouri, Udo Jürgens, Peter Alexander und Münchener Freiheit verdanken ihm ihre größten Hits. Zusammen mit Sylvester Levay erhielt er als erster Deutscher einen Grammy für seine Produktion "Fly, Robin, Fly" (Silver Convention), die Platz 1 der US-Charts erreichte. Zahlreiche Auszeichnungen und 79 Gold- und Platinschallplatten zeugen von diesem Abschnitt seiner Karriere. 2017 wird ein Chor-Event zum Thema Luther in den größten Hallen Deutschlands und am 29. Oktober auch in Berlin aufgeführt werden. Sein neuestes Musical ist DON CAMILLO UND PEPPONE (Musik: Dario Farina). Neben mehreren Büchern, TV-Shows, Theaterstücken und politischen Kabarett-Texten hat Michael Kunze auch eine Oper geschrieben. Michael Kunze ist Mitglied der deutschen Dramatiker Union und der US-amerikanischen Dramatists Guild Inc.


Jonathan Larson received the 1996 Pulitzer Prize for Drama for RENT. He also won the 1996 Tony Award for Best Musical and the 1994 Richard Rodgers Award for RENT and twice received The Gilman & Gonzales-Falla Theatre Foundation's Comendation Award. In 1989 he was granted the Stephen Sondheim Award from American Music Theatre Festival, where he contributed to the musical "Sitting on the Edge of the Future". In 1988 he won the Richard Rodgers Development Grant for his rock musical "Superbia", which was staged at Playwrights Horizon. He composed the score for the musical "J.P. Morgan Saves the Nation", which was presented by En Garde Arts in 1995. Mr. Larson performed his rock monologue TICK, TICK... BOOM! at Second Stage Theatre, The Village Gate and New York Theatre Workshop. In addition to scoring and song writing for "Sesame Street", he created music for a number fo children's book-cassettes, including Steven Spielberg's "An American Tail" and "Land Before Time". Other film scores include work for Rolling Stones magazine publisher Jann Wenner. He conceived, directed and wrote four original songs for "Away We Go!", a musical video for children. RENT, his rock opera based on "La Boheme", had its world premiere on February 13, 1996 at New York Theatre Workshop. Mr. Larson died unexpectedly of an aortic aneurysm on January 25, 1996, ten days before his 36th birthday.


Arthur Laurents, an award-winning playwright, screenwriter, librettist, director and producer, has been responsible for creating the librettos of many Broadway shows including WEST SIDE STORY, "Gypsy", ANYONE CAN WHISTLE, "Do I Hear A Waltz?", "Hallelujah", "Baby!" and "Nick & Nora". He wrote the screenplays for "The Snake Pit", "Anna Lucasta", "Anastasia", "Bonjour Tristesse", "The Way We Were" and "The Turning Point". He also wrote the plays "Home Of The Brave", "The Time Of The Cuckoo" and "A Clearing of The Woods". He directed "I Can Get It For You Wholesale", ANYONE CAN WHISTLE, "Gypsy", "La Cage Aux Folles", "Birds Of Paradise" and "Nick & Nora".


Alan Jay Lerner (bookwriter and lyricist) and Frederick Loewe (composer) wrote some of the American theater's most memorable musicals, including "My Fair Lady", CAMELOTBRIGADOONPAINT YOUR WAGON and "Gigi". Among their most famous songs are ''Almost Like Being in Love,'' ''I Could Have Danced All Night’' and ''Thank Heaven for Little Girls.''

Lerner was born in New York City in 1918 and attended  Choate and Harvard. Loewe was born in Berlin in 1901 to Viennese parents, made his piano debut with the Berlin Symphony Orchestra at the age of 13 and came to the United States in 1924. The two met in 1942 at the Lambs Club in New York City when Loewe approached Lerner about collaborating on a show. In 1947, they had their first Broadway hit, BRIGADOON, followed in 1951 by a second success with PAINT YOUR WAGON which included such songs as "They Call The Wind Maria," "I Talk to the Trees" and "Wand’rin' Star." In 1960 came the last great success of their partnership, CAMELOT, starring Richard Burton and Julie Andrews. In 1974, Lerner lured Loewe out of retirement to work on their last venture together: a film version of Antoine de St Exupéry's "The Little Prince". Lerner went on to collaborate with other composers including Burton Lane, Leonard Bernstein and Andre Previn. He died in 1986 at the age of 67. Loewe died two years later at the age of 86.


David Lindsay-Abaire (Buch und Gesangstexte) wurde für seine Mitwirkung an SHREK - DAS MUSICAL für zwei Tony Awards nominiert (Best Book of a Musical, Best Score mit Jeanine Tesori). Zuvor erhielt er 2008 den Ed Kleban Award als vielversprechendster Musical-Songtexter und 2007 den Pulitzer Prize for Drama für sein Stück „Rabbit Hole“, das am Broadway im MTC’s Biltmore Theatre Premiere hatte. „Rabbit Hole“ erhielt auch fünf Tony-Award-Nominierungen, darunter als Best Play, sowie den Spirit of America Award. Zu Lindsay-Abaires weiteren Stücken zählen u.a. „Fuddy Meers“, „Kimberly Akimbo“, „Wonder of the World“, „High Fidelity“ und „A Devil Inside“. Zusätzlich zu seiner Theaterarbeit ist Lindsay-Abaire auch als Drehbuchautor tätig und hat u.a. „Rabbit Hole“ für die Verfilmung mit Nicole Kidman (Regie: John Cameron Mitchell) adaptiert. Er ist Alumni der New Dramatists, Absolvent des Sarah Lawrence College und der Juillard School sowie Mitglied der Writers Guild of America und des Dramatists Guild Council. 


Foto: Lucy Sewill

When SUNSET BOULEVARD joined "School Of Rock", CATS and THE PHANTOM OF THE OPERA on Broadway this year, Andrew Lloyd Webber became the only person to equal the record set in 1953 by Rodgers and Hammerstein with four Broadway shows running concurrently. Other musicals he has composed include ASPECTS OF LOVE, JOSEPH AND THE AMAZING TECHNICOLOR DREAMCOAT, JESUS CHRIST SUPERSTAR, EVITA and "Love Never Dies". His production of "School of Rock" is the first British musical to have world premiered on Broadway. He has co-produced his own shows including CATS and THE PHANTOM OF THE OPERA and as a solo producer he presented the groundbreaking "Bombay Dreams" which introduced the double Oscar winning Bollywood  composer AR Rahman to the Western stage. Other productions include the Olivier Award Winning "Daisy Pulls It Off" and "La Bete", the record breaking Palladium production of "The Sound Of Music" and "The Wizard of Oz". He owns seven West End Theatres including the Theatre Royal Drury Lane, the Palladium and most recently the St James which will reopen this year as The Other Palace and provide a unique London home for new musicals in development. He is passionate about the importance of music in education and the Andrew Lloyd Webber Foundation has become one of Britain’s leading charities supporting the arts and music. His awards, both as composer and producer,  include seven Tonys,  seven Oliviers, a Golden Globe, an Oscar, the Praemium Imperiale, the Richard Rodgers Award for Excellence in Musical Theatre, a BASCA Fellowship, the Kennedy Center Honor and a Grammy for Best Contemporary Classical Composition for "Requiem", his setting of the Latin Requiem mass which contains one of his best known compositions, "Pie Jesu". He was knighted by Her Majesty The Queen in 1992 and created an honorary member of the House of Lords in 1997.


One of America's great composer/lyricists, Frank Loesser began his songwriting career during the Depression as a lyricist, contributing songs to Broadway revues and nightclub acts. His work with composer Irving Actman in the 1936 revue THE ILLUSTRATOR'S SHOW led to a songwriting contract in Hollywood, where he spent the next eleven years working with such composers as Burton Lane, Jule Styne, Arthur Schwartz and Hoagy Carmichael. Some of his film songs from that period include "Two Sleepy People," "Jingle Jangle Jingle" and "I Don't Want To Walk Without You." The first song for which Loesser wrote both words and music was "Praise The Lord And Pass The Ammunition," written during his World War II service. His Hollywood work after the war included the hit songs "Spring Will Be A Little Late This Year," "A Slow Boat To China," and the 1949 Oscar-winning song "Baby, It's Cold Outside." In 1948 Loesser was approached by fledgling Broadway producers Cy Feuer and Ernest Martin to write music and lyrics to George Abbott's libretto for an adaptation of the classic Brandon Thomas play Charley's Aunt. The new musical, which starred Ray Bolger, was called WHERE'S CHARLEY? and was a hit. This led to Loesser's next show, the hugely influential and successful GUYS AND DOLLS in 1950, also produced by Feuer and Martin, with a script by Abe Burrows and Jo Swerling. In 1956 Loesser wrote the libretto, music and lyrics for his next show, THE MOST HAPPY FELLA, adapted from Sidney Howard's play, "They Knew What They Wanted". This impressive score contains over 30 musical numbers and makes extensive use of operatic techniques and forms, including recitative, arias, duets, trios and choral numbers. In 1960 he provided the score and was co-librettist for "Greenwillow". In 1961, Loesser wrote the score for the Pulitzer Prize-winning HOW TO SUCCEED IN BUSINESS WITHOUT REALLY TRYING. His last show, PLEASURES AND PALACES, closed in 1965 during out-of-town try-outs. For more information on Frank Loesser, please visit his official website.


Foto: Michael Nagle

Terrence McNally was awarded the Dramatists Guild Lifetime Achievement Award in 2011. He is the winner of Tony Awards for his plays "Love! Valour! Compassion!" and "Master Class" and his books for the musicals RAGTIME and "Kiss of the Spider Woman". In 2010 the John F. Kennedy Center for the Performing Arts presented Terrence McNally's "Nights at the Opera", a three-play festival of his work. His other plays include "Frankie and Johnny in the Clair de Lune", "Lips Together", "Teeth Apart", "A Perfect Ganesh", "Corpus Christi", "The Ritz", "It's Only A Play", "The Lisbon Traviata", "Some Men", "The Stendhal Syndrome", "Where Has Tommy Flowers Gone?", "Bad Habits", "Deuce", "Dedication or The Stuff of Dreams", "Unusual Acts of Devotion", "Next", "Sweet Eros", "Witness and his first play", and "Things That Go Bump in the Night", which was produced on Broadway in 1964. He has written the librettos for the musicals THE FULL MONTY, A MAN OF NO IMPORTANCE, "The Rink" and "The Visit" and the opera "Dead Man Walking". He won an Emmy Award for Best Drama with his teleplay Andre's Mother. He wrote the screenplays for "Frankie and Johnny", "Love! Valour! Compassion!" and "The Ritz". Among his many awards are a Citation from the American Academy of Arts and Letters, the New York Drama Critics Circle Award for Best New Play, four Drama Desk Awards, three Hull-Warriner Best Play Awards from the Dramatists Guild, two Obies, two Lortel Awards and two Guggenheim Fellowships.


Thomas Meehan received the Tony Award for co-writing the book for THE PRODUCERS in 2001 and in 2003 for co-writing the book for HAIRSPRAY. He received his first Tony Award in 1977 for writing the book of ANNIE, which was his first Broadway show, and has since written the books for the musicals I REMBEMBER MAMA, AIN'T BROADWAY GRAND and ANNIE WARBUCKS. In addition, he is a long-time contributor of humor to THE NEW YORKER, an Emmy-Award winning writer of television comedy, and a collaborator on a number of screenplays, including Mel Brooks' SPACEBALLS and TO BE OR NOT TO BE. He and his wife, Carolyn, divide their time between a home in Nantucket and an apartment in Greenwich Village, near which, on Hudson Street, she owns and presides over the long-running and near-legendary children's store Peanut Butter & Jane. Mr. Meehan is a member of the Council of the Dramatists Guild. 


Jana Mischke: Geboren in Karl-Marx-Stadt, Englisch gelernt in Chemnitz. Nach dem Abi Medienkommunikation studiert, dann Sprachwissenschaft und Anglistik, nebenbei Mitglied im Musical-Studio WM – „Werkstatt für Musik und Theater“ – in Chemnitz geworden. Zugegebenermaßen nur als Tänzer – wer Musik liebt, sollte sie nicht verstümmeln. Irgendwann gemerkt, dass „My Fair Lady“ nicht schon immer deutsch war und Feuer gefangen für eine Sisyphusarbeit sondergleichen. Arbeite jetzt als Werbetexter fürs Radio und als Projektmanager in einer Übersetzungsagentur; immer in der Hoffnung, dass der nächste Auftrag um die Ecke hüpft und immer zartbitter angekratzt, wenn ein neues Musical auf den deutschen Markt kommt… und ich nichts damit zu tun hatte. Sonst so: Fachübersetzer Bereich Wirtschaft Polnisch/Deutsch, lerne Arabisch und liebe niederländische Musicals, hasse schlecht übersetzte Anglizismen im Deutschen und ich finde, da habe ich einen Punkt. Habe für Musik und Bühne übersetzt: ARTUS - DER JUNGE KÖNIG (PENDRAGON) und KNASTSCHWESTERN (BAD GIRLS)


Bis heute existieren zahlreiche Anekdoten über den ungarischen Autor und Journalisten Ferenc (dt. Franz) Molnár (1878-1952), bekannt als schreibender Stammgast und Bonvivant der Kaffeehäuser von Budapest und Wien zurzeit der österreichisch-ungarischen Monarchie. Unter dem Namen Ferenc Neumann als Sohn eines wohlhabenden, jüdischen Arztes geboren, studierte er zunächst Jura und fing gleichzeitig an, als Journalist für renommierte Budapester Tageszeitungen zu schreiben. Ebenfalls begann er für das gerade in der Stadt entstehende Kabarett Sketche und Persiflagen zu verfassen. 1902 wurde seine erstes Theaterstück DER HERR VERTEIDIGER mit Erfolg uraufgeführt. Molnár war in seinem literarischen Schaffen äußerst produktiv, und seine Karriere als Bühnenautor erreichte schnell ungeahnte Höhen. Er schuf technisch perfektionierte Boulevardstücke, Salonkomödien, die mit leichtem Tonfall, sprühenden Pointen und effektvollen Spielsituationen aufwarten. Die internationale Literaturszene beförderte seine Stücke in den zwanziger Jahren schlagartig auf die Bühnen von Amsterdam, Wien, Paris, London und New York. Publikum und Kritik feierten sie hymnisch. Das Personal seiner Stücke gehört der gehobenen Gesellschaft an; oftmals sind es liebevoll-satirische Blicke auf dieses Umfeld, die durch präzises Gespür für die menschlichen Schwächen und Absonderlichkeiten bestechen. Seine Figuren sind aber niemals oberflächlich gezeichnet, sondern besitzen psychologische Tiefe, die inneren Nöte blitzen stets unter dem Humor hervor. Die einzige Ausnahme von der Konzentration auf die höheren Kreise bildet Molnárs durchschlagender Bühnenerfolg LILIOM , der volksstückhafte Züge trägt. Zweifelsohne ist Molnár der bekannteste ungarische Dramatiker des 20. Jahrhunderts. Die Presse betitelte ihn als „ungarischen Molière“. Sein Jugendroman „Die Jungen von der Paulstraße“, im Alter von 26 Jahren geschrieben, hat bis heute seinen Platz in der Weltliteratur. Rund 40 Theaterstücke sind Teil eines 20-bändigen Gesamtwerks mit Romanen, Erzählungen, Satiren, Reportagen und Glossen. Von 1940 bis zu seinem Tod lebte Molnár im New Yorker Exil. Viele seiner Stücke erfuhren in Hollywood und Europa Neubearbeitungen und wurden mehrfach verfilmt. Mit seinen brillanten Situationskomödien inspirierte er das Werk von zahlreichen Künstlern. Filmregisseure wie Ernst Lubitsch und Billy Wilder wären ohne den Einfluss Molnárs nicht denkbar. "Molnár gehört zu einer Schriftstellergarnitur, die offenbar im Aussterben begriffen ist", schrieb der "Spiegel" bereits 1949, "er versteht es, mit dem Witz und der Grazie eines exemplarischen Feuilletonismus, manchmal mit reizender Frechheit elegante, witzige und technisch funkelnde Komödien zu machen; aus Stoffen, die sonst entweder zu gar nichts taugen oder zu aufreibenden Problemstücken herhalten müssten. (...) Budapest, Wien und Paris leisteten auf diesem theatralischen Gebiet viel Erfreuliches. Molnár speziell ist als ein Pariser Wiener aus Budapest apostrophiert worden". Einen Überblick über Molnárs Stücke bei Musik und Bühne sowie weitere Informationen finden Sie hier.


Benj Pasek and Justin Paul are the Tony/Emmy-nominated songwriting team behind the Broadway musical "A Christmas Story, The Musical" (Tony, Drama Desk, Outer Critics Circle nominations), DOGFIGHT (Lucille Lortel Award winner, Drama League, Outer Critics Circle, London Evening Standard Awards nominations), "James and The Giant Peach", and EDGES. TV credits include "Smash", "Sesame Street" and "Johnny and the Sprites". Pasek and Paul created the song "Unlimited" for Old Navy's 2014 back-to-school campaign. Current projects include: "Dear Evan Hansen", premiering March 2016 at Second Stage Theatre; a new stage musical for Disney Theatricals with playwright Rick Elice; "La La Land" starring Emma Stone and Ryan Gosling (Lionsgate); "The Greatest Showman" starring Hugh Jackman (FOX); "Tom and Jerry Return to Oz" (Warner Bros Animation); "Trolls" starring Anna Kendrick (Dreamworks Animation); "Medusa" (Sony Pictures Animation). Honors: Richard Rodgers Award for Musical Theatre (American Academy of Arts and Letters); ASCAP Richard Rodgers New Horizons Award; Jonathan Larson Award. Both are graduates of the University of Michigan and members of the Dramatists Guild of America, Inc.


Christian Poewe wurde 1974 im schleswig-holsteinischen Rendsburg geboren, wo bereits in der Schule seine Leidenschaft für Theater und Musik geweckt wurde. Er machte eine Ausbildung zum Schauspieler an der damaligen Westfälischen Schauspielschule Bochum (jetzt Folkwang Universität Essen) und arbeitete sechs Jahre lang an verschiedenen deutschen Theatern in diesem Beruf. Seine von jeher intensive Beschäftigung mit Musik und der Wunsch, selbst Theater und Szene zu gestalten, brachten ihn dazu, seinen Berufsweg als Regisseur im Musiktheater weiter zu gehen. Nach einer Zeit als Regieassistent, während der er Gelegenheit hatte, mit prägenden Regiepersönlichkeiten wie Andreas Kriegenburg und Vera Nemirova zusammen zu arbeiten, ist er seit 2009 freischaffend als Regisseur tätig. Ein weiteres Tätigkeitsfeld und eine Herzensangelegenheit ist ihm die Ausbildung junger Sängerinnen und Sänger im szenischen Bereich. Hier hatte er u.a. eine Gastprofessur an der Kunstuniversität in Graz inne und hat z. Zt. einen Lehrauftrag an der Universität der Künste in Berlin. Christian Poewe lebt in Berlin. Für Musik und Bühne hat er LOSERVILLE und DOCTOR DOLITTLE übersetzt, in Vorbereitung ist MADAGASCAR.


Tim Rice (Sir Timothy Rice) ist seit 1965 in Musik, Theater und Film tätig - dem Jahr seiner ersten Begegnung mit dem damals ebenfalls ums Überleben kämpfenden Komponisten Andrew Lloyd Webber. Damals ließ sich Rice, dessen Ehrgeiz zunächst nur auf das Schreiben von Rock- und Popsongs gerichtet war, durch Lloyd Webbers Besessenheit vom Musiktheater anstecken. Ihre erste Zusammenarbeit (Songtexte von Rice, Musik von Lloyd Webber) war THE LIKES OF US, eine erfolglose Show über das Leben von Dr. Barnardo, einem Menschenfreund der viktorianischen Zeit. Ihre drei nächsten gemeinsamen Werke waren wesentlich erfolgreicher: JOSEPH AND THE AMAZING TECHNICOLOR DREAMCOATJESUS CHRIST SUPERSTAR und EVITA. Tim Rice hat auch mit anderen renommierten Komponisten wie Elton John ("The Lion King", AIDA), Alan Menken (ALADDIN, KING DAVID, BEAUTY AND THE BEAST), Björn Ulvaeus und Benny Andersson ("Chess") sowie kürzlich mit Stuart Brayson ("From Here to Eternity") zusammengearbeitet. Eine neue Produktion von "From Here to Eternity" kam im Juni 2016 am Finger Lakes Musical Theatre, New York heraus. Weitere Inszenierungen in den USA sind in Vorbereitung. Im Dezember 2016 wurden Ausschnitte aus dem Werk bei drei offiziellen Veranstaltungen zum 75. Jahrestags des Angriffs auf Pearl Harbour aufgeführt. Gemeinsam mit Alan Menken hat Tim Rice drei Songs für die im März 2017 herausgekommene Disney-Verfilmung von BEAUTY AND THE BEAST geschrieben (Regie: Bill Condon) und gemeinsam mit Pete Hobbs einen Song für den neuen Roger-Goldby-Film "Time of Their Lives" mit Joan Collins und Pauline Collins, der ebenfalls im März 2017 präsentiert wurde. Tim Rice ist außerdem Executive Producer dieses Films. 1973 gründete Tim Rice seine eigene Kricket-Mannschaft, 2002 war er Präsident des Marylebone Cricket Club (MCC - der berühmteste Kricket-Club der Welt). 2013 schrieb und moderierte er eine 52-teilige Sendereihe für BBC Radio 2: "Tim Rice's American Pie", eine Darstellung von Musik und Musikern aller amerikanischen Teilstaaten. Tim Rice wurde mit mehreren Preisen* ausgezeichnet - meist zum falschen Anlass oder einfach nur, weil er gerade anwesend war.

*3 Oscars, 3 Tonys, 3 Golden Globes, 5 Grammys, 13 Ivor Novello Awards, Hollywood Walk of Fame etc.


Roman Riklin machte als Songwriter erstmals Anfang der 90er-Jahre mit der Mundartrockband Mumpitz auf sich aufmerksam. Seine Band wurde 1992 mit dem Titel „Beste Schweizer Nachwuchsband“ ausgezeichnet. Später entwickelte er als Autor und Komponist die Kindermusicals ALFONSA DI MONSA (2000) und MANEGE FREI FÜR MIRCOLINO! (2005). Für das Theater Luzern schrieb er die Musik zu den Kinderstücken EMIL UND DIE DETEKTIVE (2003) sowie DAS GESPENST VON CANTERVILLE (2006). Aus seiner Feder stammen unter anderem die Stücke KAUFHAUS – DAS NEUE DEUTSCHE WELLE MUSICAL (2003) und WELCOME TOMORROW – DAS MUSIKALISCHE ETHEATER (2005) oder die Übersetzung der Songtexte der deutschsprachigen Erstaufführung des Broadway-Musicals AVENUE Q am Theater St. Gallen (2011) und am Nationaltheater Mannheim (2012). Seinen größten Erfolg feierte Riklin mit dem Musical EWIGI LIEBI (2007-2012), wo er für Idee, Buch und musikalische Leitung verantwortlich war. Das Musical verzeichnete rund 650.000 Besucher und gilt als das erfolgreichste Schweizer Musical aller Zeiten. 2015 wurde am Theater am Hechtplatz das Musical OST SIDE STORY uraufgeführt. Das Bühnenwerk von Dominik Flaschka (Idee, Buch, Dialoge) und Roman Riklin (Buch, Musik, Liedtexte) erhielt neun Nominationen für den Deutschen Musical-Theater-Preis. 2016 kam Riklins neuestes Werk MEIN NAME IST EUGEN – DAS MUSICAL auf die Bühne. Riklin ist Mitglied des Kleinkunst-Trios Heinz de Specht und schreibt Liedtexte und Songs für diverse Persönlichkeiten aus der Schweizer Kabarettszene.


Foto: Fabian Böhle

Der gebürtige Essener Timothy Roller machte bereits als Kind im Aalto-Theater erste Bühnenerfahrungen. Nach dem Abitur führte Timothys Weg zur Hochschule Osnabrück, wo er ein Bachelorstudium mit Hauptfach Musical abschloss. Nach einem Jahr im Beruf fiel die Entscheidung, erneut zu studieren und es folgte ein Masterstudium, ebenfalls im Bereich Musical, an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. Seit Beginn seines Bachelorstudiums spielte Timothy am Theater Ulm, Theater Osnabrück, Stadttheater Minden, Staatstheater Braunschweig, bei den Freilichtspielen in Tecklenburg und am Deutschen Theater in München. Außerdem tourte er durch die Schweiz, Österreich und Italien. Nebenberuflich ist der Halbamerikaner seit mehreren Jahren als Übersetzer für den Verlag Musik und Bühne tätig und hat bisher die deutschen Fassungen von EDGES sowie JOHN & JEN erstellt. In Vorbereitung ist die Übersetzung von THE FROGS.


Sabine Ruflair studierte Übersetzen für Englisch/Chinesisch an der Universität Mainz und machte anschließend eine Ausbildung zur Musicaldarstellerin an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Parallel zu ihrer Bühnentätigkeit begann sie mit dem Übersetzen von Musicalliteratur. Zunächst belieferte sie Kollegen mit Konzert- und Wettbewerbsrepertoire, dann kamen schnell die Aufträge für ganze Stücke: "High Fidelity" für Pegasus, eine Neuübersetzung von "Der König und ich" für Boosey & Hawkes, sowie "Ein Hauch von Venus" (Dialoge), THE WHO'S TOMMY (Neuübersetzung), JANE EYRE, "Love Story" und DOKTOR SCHIWAGO (zusammen mit Jürgen Hartmann) für Musik und Bühne. Weitere Berufserfahrung sammelte sie als Regie- und Produktionsassistentin bei verschiedenen großen Theaterveranstaltungen wie den Nibelungenfestspielen in Worms, der Eröffnungsveranstaltungen der RUHR.2010 sowie dem SING! – Day of Song mit über 60.000 Sängern in der Arena auf Schalke. 2014 legte sie ihre Master-Prüfung im Studiengang Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg ab. Seitdem arbeitet sie als Development Manager für die Firma Stage Entertainment an der Entwicklung neuer Eigenproduktionen, unter anderem am "Wunder von Bern" und "Goethe - Auf Liebe und Tod".


Die gebürtige Salzburgerin Nina Schneider absolvierte eine Musicalausbildung am Konservatorium der Stadt Wien und trat in Stücken wie THE ROCKY HORROR SHOW, SIE LIEBT MICH und THE SEVEN YEAR ITCH auf. Bereits während ihrer Tätigkeit als Bühnendarstellerin schrieb sie gemeinsam mit dem Komponisten Johannes Glück die musikalische Komödie DAS GREINGOLD ODER MARTER UNTER UNS und später die Theater-Soap JÄGERSTRASSE.  Für den dem Komponisten Paul Graham Brown verfasste sie Buch und Liedtexte für sein Projekt  DAS NEWSICAL und schrieb mit ihm in weiterer Folge Musicals wie EIN STÜCK VOM MOND, CREATE YOUR LIFE und SHOW DOGS, für das sie 2007 den Frank Wildhorn Award for Musical Theatre in Graz verliehen bekamen. Für das Düsseldorfer Capitoltheater erstellte sie die Neufassung des Musicals MIAMI NIGHTS und diverse Dinner- und Jukebox-Shows. Sie war Mitglied des Autorenteams der ORF-Serie MITTEN IM ACHTEN und bei verschiedenen Film- und Fernseh-Projekten als Skriptberaterin tätig.  Als Übersetzerin zeichnet sie sich u.a. verantwortlich für die deutschen Fassungen von Musicals wie SPRING AWAKENING, THE PRODUCERS, ARTUS - EXCALIBUR, THE PIRATE QUEEN, CLOSER THAN EVER, DYNAMITE, FAIRYSTORYS und SUPERHERO. Sie übersetzte außerdem mehrere Fernsehserien ins Deutsche, u.a. die Disney-Serien MELISSA & JOEY und I DIDN'T DO IT, sowie die Zeichentrickserie COURAGE, THE COWARDLY DOG.  Nina Schneider ist Absolventin der Celler Schule und schloss ihr Studium an der britischen Open University mit einem Bachelor of Science (Hons) in Social Sciences and Politics ab. 


Mechthild v. Schoenebeck, ein Kind des Ruhrgebiets (derzeit in Dortmund lebend), ist von Berufs wegen Nach- und Vordenkerin in Sachen Musik und Sprache. Sie veröffentlichte Schwieriges über leichte Musik und Leichtfüßiges über schwierige Musik. Ihre Kindermusicals bringen ganze Schulen zum Tanzen. Mit Opernlibretti und Theaterstücken hat sie auch Profi-Bühnen erobert. Neben Musik und Theater sind Kabarett und Satire für sie inzwischen Überlebensmittel. Für Musik und Bühne hat sie ARCHY & MEHITABEL (SHINBONE ALLEY) übersetzt.


Foto: Franziska Hain

Kevin Schroeder ist einer der erfolgreichsten neuen deutschen Musicalautoren. Die Uraufführung von LOTTE wurde 2015 in sieben Kategorien für den Deutschen Musical Theater Preis nominiert, u.a. „Bestes Buch“ und „Beste Liedtexte“. DIE TAGEBÜCHER VON ADAM UND EVA waren seit ihrer Uraufführung im Berliner Admiralspalast 2012 im gesamten deutschsprachigen Raum zu sehen und sein neuestes Musical MADE IN GERMANY wurde für das Finale des Creators Wettbewerbs im Hamburger Schmidt Theater nominiert Er schrieb Liedtexte für den Schweizer Musical-Hit DÄLLEBACH KARI, die Erfolgsrevue SHOW ME am Berliner Friedrichstadt Palast und aktuell für die dort kommende Uraufführung THE ONE GRAND SHOW. Er verfasste die deutschen Liedtexte zu Gershwins CRAZY FOR YOU und der neuen Stage Entertainment Produktion von CHICAGO sowie Buch- und Liedtexte zu 9 TO 5, DER GRAF VON MONTE CHRISTO, CHESS und FRAUEN AM RANDE DES NERVENZUSAMMENBRUCHS nach dem gleichnamigen Film von Pedro Almodòvar. Gemeinsam mit Heiko Wohlgemuth schrieb er die deutschen Liedtexte zu ALADDIN, SISTER ACT und NATÜRLICH BLOND sowie die Übersetzung der Buch- und Liedtexte von SHREK und der Salzburger Erstaufführung von THE SOUND OF MUSIC. Kevin ist Mitglied der Deutschen Musical Akademie und einer der Gründer der Berliner schreib:maschine, der ersten offenen Bühne zur Förderung von Musicalautoren und Komponisten in Deutschland.


Stephen Schwartz was born in New York City on March 6, 1948. He studied piano and composition at the Juilliard School of Music while in high school and graduated from Carnegie Mellon University in 1968 with a B.F.A. in Drama. Upon coming back to live in New York City, he went to work as a producer for RCA Records, but shortly thereafter began to work in the Broadway theatre. His first major credit was the title song for the play BUTTERFLIES ARE FREE; the song was eventually used in the movie version as well. In 1971, he wrote the music and new lyrics for GODSPELL, for which he won several awards including two Grammys. This was followed by the English texts, in collaboration with Leonard Bernstein, for Bernstein's MASS, which opened the Kennedy Center for the Performing Arts in Washington, D.C. The following year, he wrote the music and lyrics for PIPPIN and two years later, THE MAGIC SHOW. At one point, GODSPELL, PIPPIN, and THE MAGIC SHOW were all running on Broadway simultaneously. He next wrote the music and lyrics for THE BAKER'S WIFE, followed by a musical version of Studs Terkel's WORKING, to which he contributed four songs, and which he also adapted and directed, winning the Drama Desk Award as best director. He also co-directed the television production, which was presented as part of the PBS "American Playhouse" series. Next came songs for a one-act musical for children, CAPTAIN LOUIE, and a children's book, THE PERFECT PEACH. He then wrote music for three of the songs in the Off-Broadway revue, PERSONALS, lyrics to Charles Strouse's music for RAGS, and music and lyrics for CHILDREN OF EDEN. He then began working in film, collaborating with composer Alan Menken on the scores for the Disney animated features POCAHONTAS, for which he received two Academy Awards and another Grammy, and THE HUNCHBACK OF NOTRE DAME. He also provided songs for DreamWorks' first animated feature, THE PRINCE OF EGYPT, for which he won another Academy Award for the song "When You Believe". He most recently collaborated with Alan Menken on the songs for Disney's ENCHANTED. Mr. Schwartz provided music and lyrics for the original television musical, GEPPETTO, seen on The Wonderful World of Disney and recently adapted for the stage as GEPPETTO & SON. He has released two CDs on which he sings new songs, entitled RELUCTANT PILGRIM and UNCHARTED TERRITORY. Mr. Schwartz's most recent musical, WICKED, opened in the fall of 2003 and is currently running on Broadway and in several other productions around the United States and the world. In 2008, WICKED reached its 1900th performance on Broadway, making Mr. Schwartz the only songwriter in Broadway history ever to have three shows run more than 1900 performances. A book about his career, "Defying Gravity", has recently been released by Applause Books. Under the auspices of the ASCAP Foundation, he runs musical theatre workshops in New York and Los Angeles, and serves on the ASCAP board; he is also currently the President of the Dramatists' Guild. 


Marc Shaiman has been writing music, lyrics, arrangements, orchestrations and very lengthy Emails since entering show business at the age of 16, at LaMama, in 1976. He has won a Tony (for co-writing the score to HAIRSPRAY with co-lyricist Scott Wittman), a Grammy (also for HAIRSPRAY) and an Emmy (for his work on Billy Crystal's Oscar appearances). He has also been nominated for other Tonys, Emmys and Grammys. Other theatrical ventures include „Patti LuPone On Broadway“, „Martin Short: Fame Becomes Me“, the Tony winning musical „Catch Me If You Can“ and on London's West End, the record-breaking, Olivier Award winning musical version of „Charlie & The Chocolate Factory“. His television ventures are varied and many: „The Sweeney Sisters“ on SNL, countless award shows with Mr. Crystal, Neil Patrick Harris, Jack Black and Will Ferrell, Jeniffer Lewis' „Jackie's Back“ as well as „Smash“, but his fondest is his collaboration with Bette Midler for Johnny Carson's penultimate show. He has co-produced recordings for Miss Midler, Harry Connick Jr. and Mariah Carey, among many others. And he is quite fond of his online opus Prop 8-The Musical. He and Mr. Wittman recently wrote new songs for a film continuation of the "Mary Poppins" stories for Disney and Rob Marshall, for which they are over the moon with happiness. He is also overjoyed to report that two years ago he stopped reading online chat boards, and his life and well-being have improved drastically! He suggests you do the same.


Stephen Sondheim wurde am 22. März 1930 als einziges Kind eines wohlhabenden New Yorker Kleiderfabrikanten geboren. Einer Jugendfreundschaft verdankte er sozusagen seinen Einstieg ins Musiktheater, denn der Vater eines Nachbarssohns war kein Geringerer als Oscar Hammerstein II. Er gab Sondheim schon bald einen Crashkurs im Musicalschreiben. Erste Erfolge verhalfen dem jungen Songtexter zu dem Auftrag für die Songtexte von WEST SIDE STORY (1957 – Musik von Leonard Bernstein) und GYPSY (1959 – Musik von Jule Styne). 1962 reüssierte er am Broadway erstmals auch als Komponist mit dem Musical A FUNNY THING HAPPENED ON THE WAY TO THE FORUM. Kommerzieller und künstlerischer Erfolg schienen ihm sicher, aber als sein nächstes Musical ANYONE CAN WHISTLE (1964) nach nur neun Aufführungen abgesetzt wurde, beschränkte er sich vorübergehend auf Songtexte. Die 1970er Jahre waren erneut eine außerordentlich kreative Zeit für Sondheim. Er schrieb in dieser Zeit fünf Musicals, die Maßstäbe setzten. In COMPANY überzeugte er die Kritiker mit seiner subtilen und geistreichen Darstellung der (nicht nur) für jene Zeit typischen Beziehungskrisen. Die künstlerische Zusammenarbeit mit Harold Prince setzte sich fort im Musical FOLLIES (1971), einem  vielschichtigen Stück um alternde Revuestars, die sich ein letztes Mal in ihrem ehemaligen Theater treffen. Auf andere Weise wurde das Thema Beziehungen in A LITTLE NIGHT MUSIC (1973), einem Musical ganz im Walzertakt, aufgegriffen. Es folgte das „Wasserspiel“ THE FROGS für die Yale University (1974), danach kehrte Sondheim mit PACIFIC OVERTURES (1976), einem Musical über den Gegensatz der Kulturen, und der "schwarzen Operette" SWEENEY TODD (1979) erfolgreich an den Broadway zurück. 1981 fand sich das Künstlerteam aus COMPANY für MERRILY WE ROLL ALONG wieder zusammen. Als das Stück nach nur 16 Aufführungen abgesetzt wurde, trennten sich die Wege von Sondheim und Prince. Seither sind Sondheims Musicals kürzer und weniger aufwendig gestaltet, angefangen mit dem pointillistisch schillernden SUNDAY IN THE PARK WITH GEORGE (1984), das die meisten Auszeichnungen erhielt, die je einem Musical verliehen wurden. Dieses Stück war der Beginn seiner Zusammenarbeit mit dem Autor und Regisseur James Lapine, die sich  in der phantasievollen und einfallsreichen Interpretation alter Märchen in INTO THE WOODS (1987) fortsetzte. Sondheim arbeitete anschließend mit John Weidman an dem stark vom Folk beeinflussten Musical ASSASSINS (1990), einer Entdeckungsreise in die amerikanische Geschichte. Mit James Lapine tat er sich erneut für PASSION (1994) zusammen, der Geschichte einer quälenden Liebesaffäre im Italien des 19. Jahrhunderts. Auch im deutschsprachigen Bereich stehen Sondheims Musicals inzwischen vermehrt und in exzellenten Produktionen auf den Spielplänen.


In their 30-year collaboration, the multi-award winning team of George Stiles and Anthony Drewe have written the musicals: BETTY BLUE EYES, SOHO CINDERS, HONK!, JUST SO, PETER PAN - A MUSICAL ADVENTURE, "Tutanckhamun" and the new songs, dance and vocal arrangements for the world-wide smash-hit Cameron Mackintosh/Disney production of "Mary Poppins". Their current projects include "Soapdish" for Broadway, "Wind in the Fellowes" with Julian Fellowes for the West End, and a new adaptation of Graham Greene's "Travels with My Aunt". Stiles and Drewe have recently premiered two shows for younger audiences - THE THREE LITTLE PIGS and GOLDILOCKS AND THE THREE BEARS. Since winning the Olivier Award for Best New Musical in 2000, their show, HONK! has been seen by more than 6 million people all over the world in over 8,000 productions in more than 20 languages. With lyricist Paul Leigh, George has composed the musicals: "Moll Flanders", THE THREE MUSKETEERS, and "Tom Jones", and his other work includes the music for Sam Mendes' "Twelfth Night" and "Uncle Vanya" (Donmar Warehouse and BAM). He is currently writing a new dance drama with choreographer Drew McOnie based on Oscar Wilde's short story, "The Star Child". Anthony's other musicals are: "The Card" (with composer Tony Hatch) and "A Twist of Fate" (with composer Dick Lee). He and George also contributed songs for the RSC's world-wide hit "The Shakespeare Revue". Stiles and Drewe's awards include: Olivier Award for Best New Musical (HONK!), Eliot Norton Award for Outstanding Musical Production (HONK!), and a host of awards for "Mary Poppins" around the world. George & Anthony are founding board-members of Mercury Musical Developments, a charitable organisation that nurtures new musical writing in the UK, which also awards the annual Stiles and Drewe Prize for a new song written for the musical stage.


A long-standing member of the Songwriters Hall of Fame, and in January 2002, an inductee into The Theater Hall of Fame, Charles Strouse's first Broadway musical, BYE BYE BIRDIE (1960), won him a Tony Award and the London Critics Best Foreign Musical Award. In 1970, APPLAUSE, starring Lauren Bacall, achieved the same honors and his smash hit, ANNIE (1977), also won a Tony for Best Score as well as two Grammy Awards. Some of his other musicals include ALL AMERICAN, GOLDEN BOY (starring Sammy Davis Jr.), IT'S A BIRD, IT'S A PLANE, IT'S SUPERMAN, I AND ALBERT, directed in London by John Schlesinger, and DANCE A LITTLE CLOSER, written with Alan Jay Lerner. He wrote both the music and lyrics for off-Broadway's MAYOR, and teamed again with Martin Charnin to create ANNIE WARBUCKS, the sequel to ANNIE.  The quadruple platinum album title song by Jay-Z, „Hard Knock Life (Ghetto Anthem)", won the 1999 Grammy for the best Rap album, charted for more than a year and won the Billboard 1998 R&B Album of the Year Award. Strouse's far-ranging talents include chamber and orchestral works, a piano concerto, a two-piano sonata, and operas. In 1999, Strouse received the ASCAP Foundation Richard Rodgers Award for Career Lifetime Achievement in Musical Theatre. Another tv interpretation in 1999, ANNIE, aired on ABC's Wonderful World of Disney, swept the ratings by winning over 40 million viewers, won the 1999 Peabody Award and two Emmy Awards. 


Andreas N. Tarkmann, 1956 in Hannover geboren und zunächst zum Oboisten ausgebildet, gilt heute als einer der kreativsten Arrangeure von Instrumental- und Vokalmusik. Darüber hinaus ist Tarkmann als vielseitiger Komponist in den verschiedensten musikalischen Gattungen erfolgreich. Viele von Tarkmanns Arrangements sind auf CD verfügbar, u.a. in Produktionen mit Placido Domingo, Jonas Kaufmann, Anna Netrebko, Albrecht Mayer und James Galway. Seine gefragten Qualitäten als Arrangeur widmet Andreas Tarkmann immer wieder auch Werken des Opernrepertoires und verwandelt diese in familienfreundliche Kurzfassungen (HÄNSEL UND GRETEL ) oder versieht sie mit einer neuen Orchestrierung (DIE ZAUBERFLÖTE und CENDRILLON ). Tarkmanns Oeuvre als Komponist umfasst Werke für Familienkonzerte, oft mit Erzähler und Orchester, aber auch Jugendopern wie DORNRÖSCHEN (Philharmonie Essen 2007), DIDOS GEHEIMNIS (Mädchenchor Hannover 2011) und ALICE IM WUNDERLAND (Opernhaus Wuppertal 2014). Seine Vertonungen von kabarettistischen Texten Friedhelm Kändlers, Elke Heidenreichs, Werner Fincks und Erich Kästners gehören zum Standardrepertoire vieler Chansoninterpreten. Die Aufnahme von Tarkmanns Kompositionen „Na warte, sagte Schwarte“ und „Die verlorene Melodie“ wurde mit dem Klassikpreis ECHO ausgezeichnet. Von 2000 bis 2016 lehrte Andreas N. Tarkmann als Professor für Instrumentation und Arrangement an der Musikhochschule Mannheim.


Foto: Rodolfo Martinez

Jeanine Tesori (Komponistin von SHREK - THE MUSICAL und VIOLET) komponierte Musik für drei Tony-nominierte Broadwaymusicals: „Twelfth Night“ (Lincoln Center), THOROUGHLY MODERN MILLIE (Songtexte von Dick Scanlan) und „Caroline, or Change“ (Songtexte von Tony Kushner, Regisseur George C. Wolfe). Die Produktion von „Caroline, or Change“ am National Theatre London erhielt den Olivier Award als bestes neues Musical. Tesoris erstes Musical „Violet“ (gemeinsam mit Brian Crawley) erhielt den New York Drama Critics Circle Award. Sie erhielt überdies Drama Desk und Obie Awards und wurde von der ASCAP als erste Komponistin benannt, von der gleichzeitig zwei neue Musicals am Broadway gespielt wurden. Sie komponierte die Musik für „Mutter Courage“ beim New York Shakespeare Festival (Regie George C. Wolfe, Übersetzung Tony Kushner). Als Komponistin von Filmmusik war sie u.a. für „Nights in Rodanthe“, „Winds of Change“, „Show Business“ und „Wrestling With Angels“ tätig. Sie komponierte neue Songs für den Film „Shrek the Third“ und für die Disney-DVD-Veröffentlichungen „Mulan II“, „Lilo and Stitch II“ und „The Little Mermaid III“. Jeanine Tesori ist Mitglied der Dramatists Guild. Sie ist Absolventin des Barnard College und lebt in Manhattan mit ihrem Ehemann Michael Rafter und ihrer Tochter Siena.


1963 in Kassel geboren, zog das Schauspielstudium Frank Thannhäuser 1988  an die Elbe. Immer auf der Suche nach neuen Musicals, kam es bald zum Kontakt mit Musik und Bühne und nach kurzer Zeit zur ersten Auftrags – oder sagen wir lieber Testarbeit - für den Verlag: „Tomfoolery“, eine Revue von Cameron Mackintosh, basierend auf dem Schaffen des Satirikers Tom Lehrer. Es muss wohl funktioniert haben, denn es folgten bis dato vierzig weitere Übersetzungen für Musik und Bühne – darunter WEST SIDE STORY und SHE LOVES ME (mit Nico Rabenald), FAME, FRANKENSTEIN JUNIOR und THE FULL MONTY (mit Iris Schumacher), PIPPIN (mit Rabenald und Schumacher), ZUSTÄNDE WIE IM ALTEN ROM, HEIRAT MICH EIN BISSCHEN sowie TSCHITTI TSCHITTI BÄNG BÄNG - sowie andere Verlage.  Heute ist sein Name unmittelbar verbunden mit der Geschichte des Imperial Theaters in Hamburg. Seit  der Eröffnung im Jahre 1994 ist er  dessen Intendant, Hauptregisseur und Ausstattungsleiter. Während der ersten zehn Jahre fanden einige Musical-Erstaufführungen hier statt, aber der finanzielle Druck auf dem kleinen Haus forderte die Abkehr vom Genre und eröffnete  durch die Entdeckung des Krimis für das Haus neue ungeahnte Perspektiven.  Auch als Autor und Bearbeiter konnte sich Frank Thannhäuser einen Namen machen, so werden seine Versionen der Edgar Wallace Stoffe, die im Hamburger Imperial Theater bei Laufzeiten bis zu einem Jahr mitunter eine Auslastung von 95 Prozent erreichen auch von vielen anderen Bühnen nachgespielt. Trotz der Arbeit am Haus bleibt ein wenig Zeit zum Übersetzen, denn alte Liebe rostet nicht, wie das Sprichwort bekannterweise sagt. 


Foto: Kurt Weill Foundation

Kurt Weill (1900-1950) began his career in the early 1920's, after a musical childhood and several years of study in Berlin. By the time his first opera, The Protagonist (Georg Kaiser), was performed in April 1926, he was an established young German composer. But he had already decided to devote himself to the musical theater, and his works with Bertolt Brecht soon made him famous all over Europe. He fled the new Nazi leadership in March 1933 and continued his indefatigable efforts, first in Paris (1933-35), then in the U.S. until his death. Certain common threads tie together his career: a concern for social justice, an aggressive pursuit of highly-regarded playwrights and lyricists as collaborators, and the ability to adapt to audience tastes no matter where he found himself. His most important works: the Violin Concerto (1925), „Die Dreigroschenoper“ (Bertolt Brecht and Elisabeth Hauptmann, 1928), „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ (Brecht, 1930), „Die Bürgschaft“ (Caspar Neher, 1932), „Die sieben Todsünden“ (Brecht, 1933), KNICKERBOCKER HOLIDAY (Maxwell Anderson, 1938), LADY IN THE DARK (Moss Hart and Ira Gershwin, 1941), ONE TOUCH OF VENUS (S.J. Perelman and Ogden Nash, 1943), THE FIREBRAND OF FLORENCE (Edmund Justus Meyer and Ira Gershwin, 1945), „Street Scene“ (Elmer Rice and Langston Hughes, 1947), LOST IN THE STARS (Maxwell Anderson, 1949). He died of heart failure in 1950, shortly after he and Anderson began work on a musical adaptation of "Huckleberry Finn", leaving behind a large catalogue of works and a reputation that continues to grow as more of his music is performed. Weill was raised in a religious Jewish family in Dessau, Germany. Although he was not observant, he composed a number of "Jewish" works, from a vast score to „The Eternal Road“ (1937, Franz Werfel) to a setting of the "Kiddush". He married actress Lotte Lenya in 1926; they maintained a close relationship throughout his life despite their divorce in 1933 (they remarried in 1937).


A varied career as a recording artist, Emmy-winning TV and film writer, music producer and pianist has somehow led David Yazbek to a career on Broadway. His three shows, THE FULL MONTY, DIRTY ROTTEN SCOUNDRELS, and WOMEN ON THE VERGE OF A NERVOUS BREAKDOWN were all Tony nominated for Best Score. THE FULL MONTY won him the Drama Desk Award for Best Music. As a recording artist, Yazbek is responsible for five albums: The Laughing Man (winner NAIRD award, Best Pop Album of the Year),Tock, Damascus, Tape Recorder and Evil Monkey Man. He also produced the original cast albums of his three Broadway shows, THE FULL MONTYDIRTY ROTTEN SCOUNDRELS, and WOMEN ON THE VERGE OF A NERVOUS BREAKDOWN, the first two of which were nominated for Grammy Awards. Recently David has scored the final season of HBO's BOARDWALK EMPIRE, scored and performed the music for Larry David's giant Broadway hit FISH IN THE DARK, and built an Ikea storage shelf. 

Aktuelles

DIE STORY MEINES LEBENS ist für Thomas Borchert und Jerry Marwig eine Herzenssache, als Darsteller und ebenso als Übersetzer.

» mehr

Es gibt nicht nur Meistersinger, Freischütze und Zauberflöten: Acht Theater haben ihre Spielzeiten mit Musicals gestartet.

» mehr

Adam und Eva, Kakerlake und Katze, Jungfrau mit Kind - Sie haben die Wahl. Drei aparte Musicals liegen neu in deutscher Übersetzung vor.

» mehr

Für rund 30 unserer Musicals bieten wir Zusatzmaterial in englischer Sprache an.

» mehr

Der dreifache Tony-Gewinner war Autor mehrerer Erfolgsmusicals und setzte einen persönlichen Rekord.

» mehr

Stephen Sondheims oft erwähntes, selten gespieltes Musical kam in Starbesetzung neu am Londoner National Theatre heraus.

» mehr

Leonard Bernsteins CANDIDE wurde erstmals in Deutschland in einer neuen Fassung vorgestellt.

» mehr