zurück
nach oben
Merkliste

Mit großem Besteck (2): Geschichten aus dem Leben

Das Genre Musical hat immer auch Werke hervorgebracht, die den Alltag auf clevere Weise abbilden, mal überspitzend, mal ironisierend und – natürlich – meist mit gutem Ende. Hier sind sechs groß besetzte Werke, die alles andere als alltäglich sind!

WIE MAN KARRIERE MACHT, OHNE SICH ANZUSTRENGEN in Hildesheim (Foto: Theater für Niedersachsen/Jochen Quast)

WIE MAN KARRIERE MACHT, OHNE SICH ANZUSTRENGEN an der Oper Hannover (2011)

LADY IN THE DARK an der Volksoper Wien (2023)

ANNIE am Landestheater Salzburg (2015)

HÖLLISCH MODERNE MILLIE in Hof (2018)

SEVEN BRIDES FOR SEVEN BROTHERS am Hale Centre Theatre in Utah (2017)

PAINT YOUR WAGON in New York (2018)

Für Ungeduldige - direkt zur Stückinfo:

*

WIE MAN KARRIERE MACHT, OHNE SICH ANZUSTRENGEN – das klassische Musical von Frank Loesser, einer Broadwaygröße der guten alten Zeit, hat eigentlich nichts an Aktualität verloren. Die Geschichte vom Fensterputzer, der zufällig zur rechten Zeit am rechten Ort ist und das Richtige im goldenen Moment sagt (oder schlauerweise gar nichts sagt), ist sehr liebenswert verpackt. Zum Vergnügen des Publikums wurde dieses Musical in den letzten Jahren in Hannover, Wien und Hildesheim präsentiert.

Andere Töne schlägt LADY IN THE DARK an, der größte Broadway-Erfolg von Kurt Weill. In einer ebenso kühnen wie einleuchtenden Kombination von Schauspielszenen mit musicalhaften Traumsequenzen wird die Geschichte einer Frau erzählt, die ihren beruflichen Erfolg mit privaten Entbehrungen erkauft hat und Schritt für Schritt „zu sich kommt“. Die aufwändigen Produktionen der letzten Jahre in Hannover, Mainz, Wien und Basel sorgten für großes Erstaunen.

Das Musical ANNIE – zuletzt in Halle, Salzburg, Baden bei Wien und Braunschweig zu sehen und außerdem in zahlreichen Amateurproduktionen bewährt – erfordert nicht nur ein ordentliches Aufgebot von Ensemble, Chor und Orchester, sondern darüber hinaus eine ganz junge Hauptdarstellerin plus weiteren Kindern. Das Waisenmädchen, das eigentlich seine leiblichen Eltern sucht, aber unverhofft einen liebevollen Adoptivvater findet, rührt seit Jahrzehnten ein Publikum aus allen Generationen. Die Story bezieht aber auch sozialkritische Aspekte ein, zumal sie während der großen Wirtschaftskrise um 1930 spielt.

Die „Roaring Twenties“ und ihr gesellschaftlicher Fortschritt werden in HÖLLISCH MODERNE MILLIE thematisiert. Aus einem Mädchen vom Lande wird in New York dank eigener Entscheidungskraft, aber auch mithilfe neu gewonnener Freundinnen eine selbstbewusste Frau. Die Komponistin Jeanine Tesori (SHREK, VIOLET) schrieb eine Musik voller Swing für die aus einem Film mit Julie Andrews hervorgegangene Geschichte. Hier gibt es sogar eine Art Krimi als Bestandteil des Plots: Die Titelheldin entlarvt nebenbei eine tückische Bande von Menschenhändlern.

Auch wenn es nicht direkt im Titel steht oder dieser Titel sogar etwas anderes zu versprechen scheint: Das Musical SEVEN BRIDES FOR SEVEN BROTHERS ist eine moderne, emanzipatorische Geschichte im ansprechend historischen Gewand. Ort und Zeit: Der amerikanische Westen, um 1850. Im Mittelpunkt stehen ein harter Kerl mit softem Kern und eine junge Frau, die in der überraschend schnell geschlossenen Ehe eine Chance sieht, Freiheit zu gewinnen. Auch die sechs Brüder des besagten Kerls bekommen es mit einer geballten Portion weiblicher Entschlossenheit zu tun. Dieses gekonnt gestrickte, klassische Musical wurde noch nie in deutscher Sprache gespielt, eine Übersetzung liegt vor.

Auch PAINT YOUR WAGON (dt. AUF NACH WESTEN!) ist in den deutschsprachigen Ländern noch unbekannt. Das frühe Werk des berühmten Broadway-Teams Alan Jay Lerner und Frederick Loewe wird vom späteren Ruhm eines berlinernden Blumenmädchens überstrahlt, verdient aber eine sorgfältige Betrachtung. Anlässlich der Neuproduktion von 2015 hob sogar die New York Times die Qualitäten von Frederick Loewes Musik hervor: "Die elegante Partitur, wechselnd zwischen ausgelassenen Nummern für den Männerchor und ausgezeichneten Balladen", enthalte "wirkliche Reichtümer". Die deutsche Fassung liegt bereit!


Archiv

IN AKTUELLES SUCHEN